Download
cdu csu n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
CDU / CSU PowerPoint Presentation

CDU / CSU

322 Vues Download Presentation
Télécharger la présentation

CDU / CSU

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. CDU / CSU • Was soll gegen die Arbeitslosigkeit getan werden ? • Wer sind die „Chefs“ , das „Personal“ der Partei ? • Werbestrategien der Partei • Was soll für die Umwelt getan werden ? • Werden Koalitionsaussagen gemacht ? • Welche Aussagen zur Außenpolitik werden getroffen ?

  2. Was soll gegen die Arbeitslosigkeit getan werden ? • Es wird aufmerksam gemacht auf die „schlechte Arbeit“ der SPD in Sachen Arbeitslosenquote. • Versuchung die alten durch Statistiken belegten Arbeitslosensenkung ihrer Regierungszeit zu wiederholen. • Abschaffung der Arbeitslosenhilfe nach den Wahlen 2002

  3. Wer sind die „Chefs“,das „Personal“ der Partei • CDU • CSU Die Vorsitzende: Dr. Angela Merkel Stellvertretende Vorsitzende Dr. Annette Schavan ; Dr. Jürgen Rüttgers ; Christian Wulff ; Volker Rühe Schatzmeister Dr. Wolfgang Generalsekretär Laurenz Meyer Weitere Mitglieder Prof. Dr. Ing. Dagmar Schipanski ; Dr. Wolfgang Schäuble Hildegard Müller ; Rolland Koch ;Jörg Schönbohm ; Hermann- Josef Arentz ; Peter Rauen

  4. Wer sind die „Chefs“,das „Personal“ der Partei • CDU • CSU Der Vorsitzende: Dr. Edmund Stoiber Stellvertretende Vorsitzende Dr. Ingo Friedrich ; Monika Hohlmeier ; Horst Seehofer ; Barbara Stamm Schatzmeister Dagmar Wöhrl ; Adolf Dinglreiter Schriftführer Prof. Ursula Männle ; Dr. Beate Merk Weitere Mitglieder Ilse Aigner ; Dr. Siegfried Balleis ; Dr. Günther Beckstein ; Reinhold Bocklet ; Marianne Deml ; Albert Deß ; Prof. Dr. Kurt Faltlhauser ; Gudrun Grieser ; Gerda Hasselfeldt ; Ernst Hinsken ; Erwin Huber ; Hartmut Koschyk etc.

  5. Werbestrategien der Parteien

  6. Werbestrategien der Parteien • Wähler aufmerksam machen auf die Arbeitslosigkeit • Für eine „bessere“ Wirtschaft sorgen

  7. Was soll für die Umwelt getan werden? • Verbesserung des Naturschutzes • Verbesserung der Landwirtschaft • Verbesserung der Industrie

  8. Was soll für die Umwelt getan werden? Naturschutz kann nicht gegen die Bevölkerung, sondern nur mit ihr betrieben und fortentwickelt werden. Dieser Gesetzentwurf wird deshalb nicht zu mehr, sondern zu weniger Naturschutz führen und bedeutet einen Rückschritt in der Naturschutzpolitik Deutschlands.. Rot-Grün setzt vielmehr auf hoheitliche Maßnahmen. So ist auch die vom Bundesrat geforderte verpflichtende Ausgleichsregelung für zusätzliche Auflagen nicht Bestandteil des Gesetzes geworden. Auf diese Weise hat man es versäumt, die im ländlichen Raum lebenden Menschen mitzunehmen im Sinne von Umweltschutz, wirtschaftlicher Betätigung und sozialer Komponente.

  9. Werden Koalitionsaussagen gemacht? Nein Aber durch vergangene Situationen bzw. Koalitionen kann man davon ausgehen das eine Koalition aus CDU und Grüne sowie CDU und SPD auszuschließen ist. Sehr wahrscheinlich ist daher eine Koalition mit der FDP.

  10. Welche Aussagen zur Außenpolitik werden getroffen Deutsche Interessen, das sind zunächst unmittelbaren nationalen Interessen wie Sicherheit und Bewahrung von Wohlstand. 1.Gewährleistung der Sicherheit, der Freiheit und des Wohlstands der deutschen Bürger sowie die Unversehrtheit unseres Staatsgebietes. 2. Weiterentwicklung und Vertiefung des europäischen Einigungsprozesses 3. Stärkung der transatlantischen Partnerschaft 4. Enge Partnerschaft mit unseren östlichen Nachbarn 5. Lösung drängender globaler Fragen

  11. Quellen Quelle: www.cdu.de www.csu.de www.cducsu.de

  12. Danke fürs zuhören • Felix Goebel • Christian Kisters • Martin Bahr • Patrick Dohmen