Download
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
BOTTICELLI PowerPoint Presentation

BOTTICELLI

134 Vues Download Presentation
Télécharger la présentation

BOTTICELLI

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. BOTTICELLI

  2. DAS LEBEN • Er wurde 1. März1445 in Florenz geboren • 1464 begann er mit Filippo Lippi in Prato zu arbeiten • 1470 eröffnete er seine eigene Werkstatt • 1475 malte seine wichtigsten Werke • 1481-1482 wurde er von Papst Sixtus IV nach Rom für die Sixtinische Kapelle berufen • Ab 1496 malte er nur religiöse Themen • 94 Federzeichnungen zur „Göttlichen Komödie“ von Dante Alighieri • 1500 konnte er wegen einer Behinderung nicht mehr selbst malen • Er ist 17. Mai 1510 in Florenz gestorben.

  3. DIE GEBURT DER VENUS

  4. BESCHREIBUNG • Für Lorenzo di Pierfrancesco de’ Medicis Villa di Castello im Jahr 1485/6 gemacht • Jetzt in den Uffizien in Florenz • Die Venus steht leichtfüßig auf einer Muschelschale; • Idealisierte Landschaft; • Links ist Zephyr, der die Göttin der sanften Morgenbrise Aura oder die Göttin der Frühlingsblüte Flora in seinen Armen trägt; • Rechts ist eine Hore, die ein Gewand für die Venus trägt; • Die Wellen und der Meeresschaum an der Küste sind ähnlich klar dargestellt; • Das Gold auf den Wellen und das Gold auf den Gräsern symbolisieren ein göttliches Licht.

  5. DIE VENUS • SymboldergeistlichenLebens; • KeinklassischerRealismus; • Von Homerinspiriert; • GoldenerSchnittistnichtklar; • Erste bekannte Verherrlichung der Schönheit des unbekleideten Frauenkörpers seit der Antike. WIE “Venus Pudica”

  6. TECHNIK und STIL • Leinwand; • Schmale Tempera; • Gold für die Details; • Symmetrisch; • Lieber die Linie der Kontur; • Harmonisch, elegant und fein; • Flacher Raum; • Realistische Materialen.

  7. DERFRÜHLING

  8. BESCHREIBUNG • Wurde für Lorenzo di Pierfrancesco de‘ Medici im Jahr 1482 gemacht; • Im Hintergrund ist ein Orangenhain; • Im Vordergrund sind acht Personen mit einem blinden Amor über der mittleren Figur; • Venus ist in zentraler Position und sie ist aus der Reihe ein wenig zurückgetreten; • Zu Venus‘ Linken stürzt sich ein bläulicher Mann mit leichten Tüchern auf eine junge Frau, die vor ihm flieht; • Die Götting Flora ist die Nymphe, die sich nach der Vereinigung mit Zephyr verwandelt hat; • Zu Venus‘ Rechten sind die drei Grazien; • Links steht Merkur.

  9. INTERPRETATIONEN • Die mythologischen Persönlichkeiten waren florentinische Personen (Allegorie der Hochzeit von Lorenzo de’ Medici und SemiramideAppiani); • Allegorie der Zeit der Medici; die Leuten stellen Städte dar; • Neuplatonische Philosophie; die sinnliche Liebe ist von Chloris und Zephyr dargestellt, während das vollkommene liebe von Venus und Amor symbolisiert wird ; • Symbolisierung des Frühlings • christliche Allegorie • Der Jahreszeiten mit den Monaten ab Februar rechts in Gestalt des Zephyr bis September links als Merkur

  10. STIL und TECHNIK • Ideale Schönheit und Harmonie; • Botticelli betonte die Linien und Konturen; • Posen sind gewunden und frei; • Die Materialen sind sehr realistisch; • Die Vegetation ist sehr realistisch; • Raum ist flach; • Tempera auf Holz

  11. DIE LINIE

  12. STILMERKMALE • Die Suche nach einer harmonischen ausgewogenen Zusammensetzung; • Die Linie ist der Kern von Botticellis Kunst; • Die Farben, die Perspektive, die Formen und das Volumen sind nicht so wichtig wie die Linie. • Das Prinzip der Abstraktion; • Die Hintergründe haben keine Tiefe; • Die Farben sind oft kalt und unnatürlich; • Goldener Schnitt

  13. GOLDENER SCHNITT Ein bestimmtes Verhältnis zwischen zwei Zahlen oder zwei Größen. (sectioaurea) Goldener Schnitt wird seit der griechischen Antike als Inbegriff von Ästhetik und Harmonie angesehen. Sie werden als ideale Proportionen in Kunst und Architektur angewendet.