Download
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
HANDELSLEHRANSTALT PowerPoint Presentation
Download Presentation
HANDELSLEHRANSTALT

HANDELSLEHRANSTALT

132 Vues Download Presentation
Télécharger la présentation

HANDELSLEHRANSTALT

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Informationen zur HANDELSLEHRANSTALT Hilfe

  2. Die Handelslehranstalt ist Partner im Bereich der Beruflichen Aus- bildung. Sie ist als Berufs- schule zuständig für die Bereiche Wirtschaft, Verwaltung und Gesundheit.

  3. Was ist Wirtschaft? Kaufen, Verkaufen, Steuern, Produktion, Kosten, Preise, Euro, Geld, Marketing, Märkte, Werbung, Internet, Online-Banking, Aktien, Kredite, Arbeitslosigkeit, Rente, Staat, Beschäftigung, Konjunktur, Textverarbeitung, Finanzkrise u.v.a.m.

  4. Wir klären auf über: • Wirtschaftsprozesse: Wie entsteht die Nachfrage nach Gütern auf dem Markt? • Preisbildung und Arbeitsmarkt: • Wie entstehen die Preise? Wodurch entsteht Arbeitslosigkeit? • Finanzpolitik: Wie hoch sollten Steuern sein? • Geldpolitik: Wer bestimmt die Höhe von Zinsen? • Außenwirtschaft: In Euro oder Dollar zahlen? Was sind Importe und Exporte? • Globalisierung: • Im Ausland produzieren?

  5. Die Ausbildung an der HLA erfolgt in zwei Bereichen Berufliche Grundbildung Schulische Ausbildung mit wirtschaftlichen Inhalten in unter- schiedliche Schulformen. Duale Ausbildung Kooperation von Schule, Betrieben und IHK im Rahmen der beruflichen Aus- und Weiter- Bildung.

  6. Duale Ausbildung SCHULE UNTERNEHMEN sorgen gemeinsam für eine erfolgreiche Ausbildung

  7. Duale Ausbildung Unternehmen und Schüler schließen einen Ausbildungsvertrag ab. Die Ausbildung erfolgt im Betrieb. Ausbildungsdauer in der Regel 3 Jahre. Die Abschlussprüfung wird durch die Kammern (IHK, Handwerkskammer, Ärztekammer) abgenommen.

  8. Duale Ausbildung Die Berufsschule – also die HLA – Unterstützt die Unternehmung bei der Ausbildung. Die Schule vermittelt den Berufsschülern die notwendigen fachtheoretischen Wissensinhalte. Die Ausbildung ist berufs- begleitend, d. h. Teilzeitunter- richt an einem bzw. zwei Schultagen in der Woche. In einigen Berufen wird der Schulunterricht beblockt.

  9. Liste der Ausbildungsberufe an der HLA: Bereich „Wirtschaft und Verwaltung“ Bürokauffrau/-kaufmann Kauffrau/Kaufmann für Bürokommunikation Bankkauffrau /-kaufmann Kauffrau/Kaufmann im Einzelhandel Kauffrau/Kaufmann im Großhandel Kauffrau/Kaufmann für Dialogmarketing Industriekauffrau/-kaufmann Rechtsanwaltsfachangestellte(r) Steuerfachangestellte(r) Verwaltungsfachangestellte(r) Bereich „Gesundheit“ Zahnmedizinische Fachangestellte(r) Arzthelferin /-helfer

  10. Tagesschulformen gegliedert nach Eingangsvoraussetzung Sekundarabschluss I (Hauptschulabschluss) Sekundarabschluss I (Realschulabschluss) Erweiterter Sekundarabschluss I

  11. Ziele der Schulform Einjährige Berufsfachschule - Wirtschaft - Sie vermittelt die Kompetenzen des ersten Ausbildungsjahres des Schwerpunktes Büroberufe und führt die Allgemeinbildung weiter.

  12. Klasse zwei der Berufsfachschule - Wirtschaft - Abschlussprüfung Notendurchschnitt: 3,0 Einjährige Berufsfachschule Wirtschaft – Schwerpunkt Büroberufe Hauptschulabschluss

  13. Abschluss und Berechtigungen: Mit dem Bestehen der Abschlussprüfung nach der Klasse Zwei wird der Sekundarabschluss I - Realschul- abschluss erworben. Bei Erreichen bestimmter Leistungen erhält man den Erweiterten Sekundarabschluss I, der zum Eintritt in die gymnasiale Oberstufe berechtigt. Ein erfolgreicher Besuch kann auf eine Aus- bildung im Berufsfeld Wirtschaft und Ver- waltung angerechnet werden.

  14. Stundentafel Gesamt- wochenstunden Berufsübergreifender Lernbereich: Deutsch/Kommunikation Englisch/Kommunikation Politik 9 Sport Religion Berufsbezogener Lernbereich - Theorie - 27 Berufsbezogener Lernbereich - Praxis –(inklusive Praktikum) 36

  15. Sekundarabschluss I - Realschulabschluss Angebote der HLA: Einjährige Berufsfachschule – Wirtschaft Schwerpunkt: Büroberufe (Höhere Handelsschule) und Schwerpunkt: IT-Berufe Kaufmännische Assistentinnen/-assistenten für Fremdsprachen und Korrespondenz Fachoberschule Wirtschaft

  16. Berufsausbildung oder Fachgymnasium Anrechnung auf eine Ausbildung möglich möglich mit erweitertem Sek. I-Abschluss Einjährige Berufs- fachschule – Wirtschaft Sekundarabschluss I Realschulabschluss

  17. Ziele der Schulform: Die einjährige Berufsfachschule - Wirtschaft - (Höhere Handelsschule) vermittelt das erste Jahr der Ausbildung im gewählten Schwerpunkt und führt die Allgemeinbildung weiter. Es kann aufgenommen werden, wer a) den Sekundarabschluss I -Realschul- abschluss oder b) ein als gleichwertig anerkanntes Zeugnis erworben hat.

  18. Abschluss und Berechtigungen: Eine Abschlussprüfung wird durchgeführt. Nach erfolgreichem Besuch der einjährigen Berufsfachschule -Wirtschaft - (Höhere Handelsschule) wird ein Abschlusszeugnis erteilt. Bei erreichen bestimmter Leistungen erhält man den Erweiterten Sekundarabschluss I, der zum Eintritt in die gymnasiale Oberstufe berechtigt. Ein erfolgreicher Besuch kann auf eine Aus- bildung im Berufsfeld Wirtschaft und Ver- waltung angerechnet werden.

  19. Stundentafel Gesamt- wochenstunden Berufsübergreifender Lernbereich: Deutsch/Kommunikation Englisch/Kommunikation Politik 9 Sport Religion Berufsbezogener Lernbereich - Theorie - 27 Berufsbezogener Lernbereich - Praxis –(inklusive Praktikum) 36

  20. Berufsabschluss „Staatlich geprüfter Kaufm. Assistent Fachoberschule Wirtschaft (Klasse 12) Zweijährige Berufs- fachschule Kaufmännischer Assistent Fremdsprachen und Korrespondenz Berufsausbildung im Bereich Wirtschaft Sekundarabschluss I Realschulabschluss

  21. Ziel der Schulform Die zweijährige Berufsfachschule – Kaufmännische Assistentin/Kaufmännischer Assistent vermittelt eine abgeschlossene Berufsausbildung mit dem Schwerpunkt „Fremdsprachen und Korrespondenz“. Die spätere Ausübung der Berufstätigkeit wird vor- wiegend in mittleren und größeren Betrieben mit Außenhandelsbeziehungen erfolgen. Es kann aufgenommen werden, wer a) den Sekundarabschluss I - Realschul- abschluss - oder b) ein als gleichwertig anerkanntes Zeugnis erworben hat. Gute Noten in den Fächern Deutsch und Englisch sollten nachgewiesen werden.

  22. Abschluss und Berechtigungen: Mit dem Bestehen der Abschlussprüfung wird die Berechtigung erworben, die Berufsbe- zeichnung „Staatlich geprüfte(r) Kaufmännische Assistentin/Kaufmännischer Assistent“ zu führen. Unter bestimmten Voraussetzungen kann auch der schulische Teil der Fachhochschul- reife erworben werden.

  23. Stundentafel Gesamtwochenstunden für zwei Schuljahre Unterrichtsfächer Deutsch/Kommunikation Politik Sport Religion 8 Wirtschaft mit den Lernfeldern .... 11 Englisch mit den Lernfeldern Zweite Fremdsprache mit den Lernfeldern 13 13 11 Bürokommunikation mit den Lernfeldern Wahlpflichtkurse 4

  24. Ziel: Erwerb der Fachhochschulreife Fachoberschule Wirtschaft Voraussetzung: Sekundarabschluss I Realschulabschluss

  25. Klasse 11 Klasse 12 Versetzung Voraussetzung Voraussetzung Sekundarabschluss I Realschulabschluss + Praktikumsplatz Sekundarabschluss I Realschulabschluss + abgeschlossene kaufm. Ausbildung + Abschlusszeugnis Berufsschule Zwei Wege führen zum Ziel Fachhochschulreife: Fachoberschule Wirtschaft

  26. Montag bis Mittwoch Donnerstag und Freitag FOW Klasse 11 Kombination aus Praktikum und Schulbesuch 3 Tage Praktikum 2 Tage Schule Verzahnung von Theorie und Praxis

  27. Vorteile des Praktikums für Euch: • Praxis im Betrieb kennenlernen • Berufswunsch konkretisieren • Wirtschaft besser verstehen lernen • Kontakte knüpfen

  28. FOW Klasse 11 Stundentafel: Theorie Verteilt auf Donnerstag und Freitag

  29. FOW Klasse 11 Praktikum Das Praktikum soll in Betrieben der Industrie, des Handels, des Banken- und Versicherungs- gewerbes, der Verwaltung abgeleistet werden (Beispiel für einen Praktikumsablauf) Einkauf 8 Wochen Verkauf, Güter- u. Nachrichtenverkehr 13 Wochen Betriebliches Rechnungswesen, einschl Kostenstellen- u. Kostenträgerrechnung 13 Wochen Finanzbuchhaltung, einschl. Zahlungs- verkehr 13 Wochen Gesamtausbildung 47 Wochen Urlaub bis zu 5 Wochen möglichst während der Ferienzeiten Praxis

  30. Praktikum: Ein Entgelt für das Praktikum ist nicht vorgesehen. Der Versicherungsschutz der Praktikantin /des Praktikanten erfolgt für das Praktikum über den Betrieb. Für die Unterrichtstage in der Schule über die Schule.

  31. Anmeldung und Auswahl der Schülerinnen und Schüler Vorläufige Anmeldung an der HLA die Bewerberin bzw. der Bewerber erhält die Liste der Praktikumsbetriebe (eventuell zuvor Eignungstest) 1 Bewerbung bei den Praktikumsbetrieben Auswahl der Bewerber durch den Betrieb! Die Bewerberin bzw. der Bewerber muss die Zusage über den Praktikumsplatz in der HLA einreichen. 2 Endgültige Zusage an die Bewerberin / den Bewerber 3

  32. Wie gehe ich vor? Anmeldung bis spätestens 20.02.2009 an der HLA Anmeldeformular, Lebenslauf, letztes Zeugnis (eventuell Beratung durch Herrn Hennefründ) Bewerbung auf den Praktikumsplatz meiner Wahl so schnell wie möglich! Bewerbungsschreiben, Lebenslauf an den Praktikumsbetrieb

  33. Sagt der Betrieb zu, wird der Praktikumsvertrag abgeschlossen (Vertragsentwurf gibt es bei der HLA) Abgabe des unterschriebenen Praktikumsvertrag bis Anfang Juni 2009 an die HLA Endgültige Zusage durch die HLA

  34. FOW KLASSE 12 Die Fachoberschule -Wirtschaft- hat die Aufgabe, die Allgemeinbildung ihrer Schüler zu vertiefen und eine fachpraktische und fachtheoretische Bildung im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung zu vermitteln bzw. weiterzuführen. Es kann aufgenommen werden, wer a) den Sekundarabschluss I -Realschul- abschluss oder b) ein als gleichwertig anerkanntes Zeugnis erworben hat und c) eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen hat. Das Abschlusszeugnis der Berufsschule ist erforderlich.

  35. FOW Klasse12 Abschluss und Berechtigungen: Die Ausbildung dauert ein Jahr. Sie schließt mit einer Abschlussprüfung ab. Das Abschlusszeugnis verleiht die Fachhochschulreife (Fachabitur) und berechtigt zum Studium in allen Fachrich-tungen an allen Fachhochschulen innerhalb Deutschlands.

  36. Stundentafel FOW Klasse 12: Wochenstunden Unterrichtsfächer Deutsch Politik Sport Religion Englisch Mathematik Naturwissenschaften 18 Betriebswirtschaft und Rechnungswesen/Controlling Volkswirtschaft Informationsverarbeitung 12

  37. Fachgymnasium Wirtschaft Abitur allgemeine Hochschulreife Fachgymnasium Wirtschaft Erweiterter Sekundarabschluss I Realschulabschluss

  38. Fachgymnasium Wirtschaft Die Informationen über das Fachgymnasium sind so umfangreich, dass sie auf einer gesonderten Veranstaltung am 05.02.2009 in der HLA Hameln vorgestellt werden.

  39. Weitere Informationsmöglichkeiten:  WWW.HLA-HAMELN.DE Informationsveranstaltung in der HLA Hameln am 5. Februar 2009 in der Zeit von 14.00 – 18.00 Uhr im Forum

  40. Anmeldung: vom 01. – 20. Februar 2009 im Sekretariat der HLA Hameln Anmeldeunterlagen dort oder im Internet unter www.hla-hameln.de erhältlich

  41. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

  42. HILFE Hinweise zur Nutzung der Präsentation Return Sprung zur nächsten Seite Sprung zum Ausgangsmenü Sprung zurück zum letzten Menü Sprung zu vertiefenden Informationen Sprung zur Startseite Viel Spaß bei der Nutzung!!!