Mit der BWA zum Erfolg – Wie kann ich meine Zahlen optimal aufbereiten? - PowerPoint PPT Presentation

mit der bwa zum erfolg wie kann ich meine zahlen optimal aufbereiten n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Mit der BWA zum Erfolg – Wie kann ich meine Zahlen optimal aufbereiten? PowerPoint Presentation
Download Presentation
Mit der BWA zum Erfolg – Wie kann ich meine Zahlen optimal aufbereiten?

play fullscreen
1 / 56
Mit der BWA zum Erfolg – Wie kann ich meine Zahlen optimal aufbereiten?
246 Views
Download Presentation
paul2
Download Presentation

Mit der BWA zum Erfolg – Wie kann ich meine Zahlen optimal aufbereiten?

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Mit der BWA zum Erfolg–Wie kann ich meine Zahlen optimal aufbereiten? Referent: StB Peter Mannherz

  2. Krisen frühzeitig erkennen und gegensteuern

  3. Phasen einer Krise Sanierung • Insolvenz Insolvenz Liquiditäts-beschaffung Handlungsspielraum Liquiditäts- mangel Aufwand Kostensenkung Vertriebsoptimierung Re-Finanzierung Verschuldung Ergebnisrückgang Leistungsrückgang Zeitablauf

  4. Krisen bewältigen • Viele Risikofaktoren, die zu Ursachen von Krisen werden können, lassen sich frühzeitig erkennen. • Krisen nehmen oft einen typischen Verlauf. • Je länger man die Krise aussitzt, umso geringer wird der Handlungsspielraum. • Je länger man die Krise aussitzt, umso höher werden die Kosten, um sie zu bewältigen.

  5. Die Standortbestimmung –Wie ist das letzte Jahr gelaufen?

  6. Den Standort bestimmen • Was wurde im letzten Jahr erwirtschaftet? • Wofür wurde das erwirtschaftete verwendet? • Wie ist die Liquiditätssituation? • Wie hat sich das Insolvenzrisiko entwickelt?

  7. *EBIT: Erfolg vor Zins und Steuern (Earnings Before Interest and Taxes) Wofür wird der Erfolg in 2008 verwendet? Erfolgsverwendung Wofür wird der Erfolg in 2008 verwendet? Erfolgsverwendung 4 Nein Nein Nein Nein Nein 0 0 Neuer Meldungstext Nein Wofür wird der Erfolg in ÿAktuelles Jahrþ verwendet? Erfolgsverwendung Nein Regel6 *EBIT: Erfolg vor Zins und Steuern (Earnings Before Interest and Taxes)

  8. Wohin ist mein Geld in 2008 geflossen?Entwicklung der flüssigen Mittel (Kasse/Bank) Wohin ist mein Geld in 2008 geflossen?Entwicklung der flüssigen Mittel (Kasse/Bank) Wohin ist mein Geld in 2008 geflossen? Entwicklung der flüssigen Mittel (Kasse/Bank) 18 Nein 0 Nein Nein Nein Nein 0 0 Neuer Meldungstext Nein JA Regel6 40200010#10200020# Nein Wohin ist mein Geld in ÿAktuelles Jahrþ geflossen? Entwicklung der flüssigen Mittel (Kasse/Bank)

  9. Wie sieht die Zukunft aus?Bonitätsbeurteilung auf der IFD-Ratingskala Ratingstufe Kennzahlen-Simulator Wie sieht die Zukunft aus? Bonitätsbeurteilung auf der IFD-Ratingskala Ratingstufe 15 Sehr gute bis gute Bonität IFD: Initiative Finanzstandort Deutschland Sehr hohes Risiko Hohes Risiko Überdurchschnittliches bis erhöhtes Risiko II IV Befriedigende bzw. noch gute Bonität Ratingstufe V Sehr gute bis gute Bonität VI III Wie sieht die Zukunft aus? Bonitätsbeurteilung auf der IFD-Ratingskala I Gute bis zufriedenstellende Bonität Ja Wie sieht die Zukunft aus? I JA 77100002# Gute bis zufriedenstellende Bonität 77100002# Krisensignalwert zur Bestandsfestigkeit II POWERPOINT_Pers Befriedigende bzw. noch gute Bonität WERTSPALTEN=T4;T3;T2;T1;T0 III Nein Überdurchschnittliches bis erhöhtes Risiko IV Nein V Hohes Risiko Regel5 POWERPOINT Folgende Jahre liegen außerhalb der Bandbreite: Wertzeilen=3 Wertspalten=F;E;D;C;B Sehr hohes Risiko VI Nein Nein Nein IFD: Initiative Finanzstandort Deutschland

  10. Die BWA richtig lesen

  11. Wie lese ich die BWA? • Was sind die entscheidenden Größen? • Welche Beziehungen bestehen zwischen den einzelnen Werten? • Welche Schlüsse können gezogen werden? • Wieweit kann ich den Zahlen vertrauen?

  12. 744.175,77 Umsatzerlöse Vorläufiges Ergebnis 94.001,35

  13. Materialeinsatz- quote 70,08 Personalaufwands- quote 9,45 Umsatzrendite 11,79 Wie haben sich die Positionen entwickelt? Was ist in der Branche üblich? 12,63

  14. Kurzfristige Erfolgsrechnung • Wie hoch war der Umsatz? € 744 • Wieviel haben wir verdient? € 94 • Wie hoch waren die Kosten? € 135 • Wie hoch war die Umsatzrentabilität? 12,63% (prozentualer Anteil des vorläufigen Ergebnisses an der Gesamtleistung) • ...................... die Materialeinsatzquote? 70,08% (prozentualer Anteil des Materialeinsatzes an der Gesamtleistung) • ...................... die Personalaufwandsquote? 9,45% (prozentualer Anteil der Personalkosten an der Gesamtleistung) • ... • Wie haben sich diese Positionen entwickelt? • Was ist in der Branche üblich? • ...

  15. Wissen Sie jeden Monat wo sie stehen? • Wie hoch war der Umsatz? • Wie hoch waren die Kosten? • Wieviel haben wir verdient? • Haben wir mehr entnommen, als wir verdient haben? • Wie haben sich diese Positionen entwickelt? • Was ist in der Branche üblich? • ...

  16. BV FE/UE? Wareneinsatz? Personalkosten? Abschreibungen? Zinsaufwand? sonstige Erträge? 94 001,35

  17. Was macht die Bank mit der BWA?

  18. Von der klassischen BWA zur Qualitäts-BWA

  19. Die potentiellen Schwachstellen der BWA • Umsatz Sind alle Leistungen abgerechnet und gebucht? Bestandsveränderungen?? • Wareneinsatz Ist der Wareneinsatz richtig gewählt? 1. Wareneinsatz entspricht dem tatsächlichen Waren/Materialverbrauch 2. Wareneinsatz=Wareneinkauf Bestandsveränderungen?? 3. Wareneinsatz in % vom Umsatz • Sind die wichtigsten jährlich/halbjährlich/vierteljährlich anfallenden Aufwendungen bereits berücksichtigt? • ...

  20. Die korrigierte BWA Korrigierte Positionen hier: • Personalkosten anteiliges Urlaubs-/Weihnachtsgeld • Versich./Beiträge anteilige Jahresprämie • Abschreibungen anteilige Abschreibungen • Zinsaufwand anteilige Zinsen • Sonst. neutr. Ertr. Restbuchwert des verkauften PKWs 1. Mit Wareneinsatz = Wareneinkauf 2. Mit Wareneinsatz in % vom Umsatz

  21. Wareneinsatz 550.690,07 Personalkosten 75.452,81 Abschreibungen 25.133,80 Zinsaufwand 17.863,00 sonstige Erträge 7.000,00 Vorläufiges Ergebnis 18.362,61

  22. Den Ursachen auf der Spur – der Wertenachweis

  23. BWA-Wertenachweis • Wie verteilt sich der Umsatz auf die verschiedenen Produkte/Leistungen...? bei dieser Buchhaltung nicht zu sehen ( Umsätze aufteilen und auf unterschiedliche Konten buchen!) • Was steckt eigentlich in den sonstigen Kosten? • Was steckt in den sonstigen neutralen Erträgen? • ...

  24. Veränderungen rechtzeitig erkennen I – Der Vorjahresvergleich

  25. Vorjahresvergleich • Was hat sich im Vergleich zum Vorjahr verändert? • Wie hat sich das Ergebnis verändert? • Wo liegen die Ursachen für die Ergebnisverbesserung? • Wie haben sich die verschiedenen BWA-Positionen verändert? • ...

  26. Vorl. Ergebnis Material EK Umsatzerlöse Gesamtkosten Zinsaufwand +192,92 -18,42 -7,46 +18,27 +86,11

  27. Veränderungen rechtzeitig erkennen II – Die Entwicklungsübersicht

  28. Die Entwicklungsübersicht • Wie haben sich die letzten 12 Monate entwickelt? • Wie stark waren die saisonalen Schwankungen ausgeprägt? • Welche Erträge und Aufwendungen hängen wie stark von der saisonalen Schwankung ab? • Gibt es auffällige Monate? • Sind Aufwendungen und Erträge wirklich immer im richtigen Monat gebucht worden?

  29. Die Liquidität im Griff?

  30. Liquidität • Ist Ihre Zahlungsfähigkeit gesichert? • Welche Mittel stehen zur Verfügung? • Welche Verbindlichkeiten sind zu bedienen? • Haben Sie alle Leistungen abgerechnet? • Zahlen Ihre Kunden pünktlich? • Wie sorgen Sie dafür, dass die Forderungen eingehen? • Welche Forderungen sind gefährdet? • Bezahlen Sie Ihre Lieferanten pünktlich? • Nutzen Sie die Skontierungsmöglichkeiten? Offene-Posten-Liste

  31. Sich Ziele setzen –Die Plan-BWA

  32. Die Plan-BWA • Was will ich im laufenden Jahr besser machen als im vorangegangenen? • Welche Ziele habe ich für mein Unternehmen? • Welche negativen Entwicklungen will ich aufhalten? • Welche messbaren Erfolge verspreche ich mir von neuen Geschäftsideen / Investitionen / Produkten / Arbeitsprozessen?

  33. Wo stehe ich im Markt? –Der Branchenvergleich

  34. Der Branchenvergleich • Wo steht mein Unternehmen im Vergleich zu meiner Konkurrenz? • Wo bin ich gut? Wo bin ich schlecht? • Bin ich überhaupt mit meiner Konkurrenz vergleichbar (Rechtsform, Größe, Aufbau)? • Welche Gründe können Abweichungen bei BWA-Positionen und Kennzahlen haben?

  35. Individuelle Fragen – Individuelle Antworten –Die individuelle BWA

  36. Die individuelle BWA • Welche Informationen fehlen mir in den Standardauswertungen? • Was sind die wichtigsten Informationen um mein Unternehmen im Griff zu haben?

  37. Alles auf einen Blick –Der Controllingreport

  38. Der Controllingreport • Erfolg • Liquidität • Privatbereich • Die 10 größten Kunden • Die 10 größten Lieferanten • Soll-Ist-Vergleich • Jahreshochrechnung