Download
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Umstellung auf Bachelor- und Master-Studienprogramme – Modularisierung und Leistungspunkte – PowerPoint Presentation
Download Presentation
Umstellung auf Bachelor- und Master-Studienprogramme – Modularisierung und Leistungspunkte –

Umstellung auf Bachelor- und Master-Studienprogramme – Modularisierung und Leistungspunkte –

138 Vues Download Presentation
Télécharger la présentation

Umstellung auf Bachelor- und Master-Studienprogramme – Modularisierung und Leistungspunkte –

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Umstellung auf Bachelor- und Master-Studienprogramme – Modularisierung und Leistungspunkte – gestufte Studiengänge in den Biowissenschaften – ein integratives Konzept – CHE, Bielefeld 10./11. Februar 2005 Prof. Dr. Bruno Moerschbacher Studiendekan des Fachbereichs Biologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster - - - vielfältig - - - transdisziplinär - - - international - - - praxisnah - - -

  2. gestufte Studiengänge in den Biowissenschaften - ein integratives Konzept - Orientierung an Kompetenzzielen Stufung aller Studiengänge curriculare Modularisierung - - - vielfältig - - - transdisziplinär - - - international - - - praxisnah - - -

  3. Orientierung an Kompetenzzielen

  4. Ziele - Biowissenschaften - WWU Münster - B.Sc. muss Berufsreife vermitteln M.Sc. muss besser sein als Diplom Dr.rer.nat. muss international kompetitiv sein - - - vielfältig - - - transdisziplinär - - - international - - - praxisnah - - -

  5. Utopie - Biowissenschaften - WWU Münster - Utopie entwickeln SWOP-Analyse Gespräche mit ehemaligen Absolvent/inn/en Gespräche mit potentiellen Arbeitgebern - - - vielfältig - - - transdisziplinär - - - international - - - praxisnah - - -

  6. Zielfestlegungen - Biowissenschaften - WWU Münster - Universität versus Fachhochschule Interdisziplinarität braucht Disziplinen fachübergreifende Schlüsselqualifikationen - - - vielfältig - - - transdisziplinär - - - international - - - praxisnah - - -

  7. Zielfestlegungen - Biowissenschaften - WWU Münster - Universität versus Fachhochschule  Wissenschafts-orientierte BSc  Forschungs-orientierte MSc Interdisziplinarität braucht Disziplinen  disziplinäre BSc  interdisziplinäre MSc fachübergreifende Schlüsselqualifikationen  fachintegriert in BSc und MSc - - - vielfältig - - - transdisziplinär - - - international - - - praxisnah - - -

  8. integratives System gestufter Studiengänge - - - vielfältig - - - transdisziplinär - - - international - - - praxisnah - - -

  9. Forderungen - Biowissenschaften - WWU Münster - B.Sc. muss Berufsreife vermitteln  breite wissenschaftliche Basis  Interdisziplinarität erfordert Disziplinen  fachintegrierte Schlüsselqualifikationen - - - vielfältig - - - transdisziplinär - - - international - - - praxisnah - - -

  10. Lösungen - Biowissenschaften - WWU Münster - B.Sc. muss Berufsreife vermitteln  breite wissenschaftliche Basis  naturwissenschaftliche Grundlagen-Module  Interdisziplinarität erfordert Disziplinen  biowissenschaftliche Aufbau- und Vertiefungs-Module  fachintegrierte Schlüsselqualifikationen  Sozialkompetenz- und Projekt-Modul - - - vielfältig - - - transdisziplinär - - - international - - - praxisnah - - -

  11. modularisierter BSc-Studiengang Biowissenschaften third year partly in English for international exchange

  12. Grundlagen-Modul als Portal Grundlagen-Modul Biologie Vorlesung Grundlagen der Biologie 8 KP Repetitorium zur Vorlesung Praktikum Labor-Biologie5 KP Praktikum Freiland-Biologie5 KP Tutorium 2 KP (adressatenspezifische Binnendifferenzierung: 10 KP)20 KP - - - Prinzipien - - - Konzepte - - - Methoden - - -

  13. fachintegrierte Schlüsselkompetenzen Sozialkompetenz-Modul Vorlesung Determinanten sozialer Kompetenz 2 KP Tagespraktika Sozialkompetenz 3 x 2 KP Vorlesung Bioethik und Technikfolgenabschätzung 2 KP Praxisphase Repetitoriums-/Lerngruppen-Betreuung10 KP (adressatenspezifische Binnendifferenzierung: 10 KP)20 KP - - - Kommunikation - - - Moderation - - - Verantwortung - - -

  14. modularisierte MSc-Studiengänge an der WWU Münster Biologie - Biotechnologie - Biomedizin Bioinformatik - Landschaftsökologie

  15. Qualitätsloops zwischen Modulen und Studiengängen - vielfältig - transdisziplinär - international - praxisnah -

  16. Modul-begleitende und Modulabschluss-Prüfungen Anmeldung zum Modul = Anmeldung zu allen Prüfungen Modul-begleitende Prüfungen - Detailwissen - Klausur, Protokoll, Vortrag, aktive Mitarbeit etc. - max.100Notenpunkte - nicht wiederholbar Modulabschluss-Prüfung - Überblickswissen - mündlich oder schriftlich - max.100Notenpunkte - einmal zur Notenverbesserung wiederholbar - grade points - credits - credit points - grade points average -

  17. Notenpunkte und Kreditpunkte • 100 der max.200Notenpunktesind nötig zum Bestehen. • - Modulbschluss-Prüfung einmal freiwillig wiederholbar • - bei weniger als 100 Notenpunkten: zweite Wiederholung •  NotenpunkteNoteECTS-grade Kredit- • punkte • 180 - 2001 • 150 - 1792 • 120 - 1493 • 100 - 1194 • 0 - 995F 0 { } } A (15%) B (20%) C (30%)20 D (20%) E (15%) - grade points - credits - credit points - grade points average -

  18. Abschlussnote • Der Mittelwert der nach Kreditpunkten gewichteten Notenpunkte • ergibt die Abschlussnote. •  NotenpunkteNoteECTS-grade Kredit- • punkte •  NotenpunkteKreditpunkte •  Kreditpunkte = Abschlussnote - grade points - credits - credit points - grade points average -

  19. Abschlussnote • Der Mittelwert der nach Kreditpunkten gewichteten Notenpunkte • ergibt die Abschlussnote. •  NotenpunkteNoteECTS-grade Kredit- • punkte • grade pointscredits = credit points •  credit points / credits=grade points average (GPA) - grade points - credits - credit points - grade points average -

  20. moersch@uni-muenster.de 0251 - 832 47 94 / 91 - http://www.blk-bonn.de/papers/heft101.pdf -