Download
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Suchstrategien und erste Recherchen PowerPoint Presentation
Download Presentation
Suchstrategien und erste Recherchen

Suchstrategien und erste Recherchen

206 Vues Download Presentation
Télécharger la présentation

Suchstrategien und erste Recherchen

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Suchstrategien und erste Recherchen

  2. Suchkonzept und Suchstrategien • Vor einer Recherche sollten Sie sich über einige Dinge klar werden, die dann zum Suchkonzept und zur geeigneten Suchstrategie führen • Warum ? • Zur Strukturierung der eigenen Gedanken • Zur Begriffsklärung • Als Basis für die Auswahl der Rechercheinstrumente • Für das Zeitmanagement

  3. Überlegung 1: Was suche ich? • Das Konzept • Was suche ich überhaupt? • Was sind die wichtigsten Konzepte meines Themas? • Welche Suchbegriffe / Formeln liefert mir mein Konzept? • Welche Synonyme, Abkürzungen und Flexionen sind möglich? • Die gefundenen Begriffe können in einem nächsten Schritt miteinander verknüpft werden

  4. Suchbegriffe zerlegen • 1. Füllwörter streichen • Tradition des Phänomens Rätselkanon • Tradition • Rätselkanon • 2. Singular- oder Pluralformen suchen • Traditionen • 3. Suchbegriffe auf Mehrsprachigkeit hin überprüfen

  5. Synonyme, Homonyme • Beispiel: Schallplattenaufnahme • Schallplattenaufzeichnung • Warum sind Synonyme ein Problem bei der Suche? • Eine Suchanfrage wird auf ein Wort aufgebaut. Hierbei wird nicht bemerkt, dass nur ein Bruchteil der möglichen Treffer erzielt wird.

  6. Synonyme, Homonyme • Ein Wort, das für mehrere Begriffe stehen kann, wird Homonym genannt. • Beispiel: Kanon • Kanon <Musik> • Kanon <Kirchenrecht> • Kanon in Bezug auf ein Anwendungsgebiet z.B. Literatur, • Pädagogik • Warum sind Homonyme ein Problem bei der Suche? • Eine Suchanfrage wird auf ein Wort aufgebaut, ohne zu berücksichtigen, dass eine viel zu große Treffermenge erzielt wird. • Tipp: Am besten für allgemeine Wörter in einem Lexikon nachschauen, für Fachausdrücke in einem Fachlexikon.

  7. Ober- und Unterbegriffe • Liefert die Recherche nur wenige oder gar keine Ergebnisse, kann auf Oberbegriffe ausgewichen werden. • Im gegenteiligen Fall - viele Treffer - kann die Trefferliste durch Verwendung von spezielleren Unterbegriffen verkleinert werden.Musik --> Musikpädagogik

  8. Ober- und Unterbegriffe Liefert die Recherche nur wenige oder gar keine Ergebnisse, kann auf Oberbegriffe ausgewichen werden. Im gegenteiligen Fall - viele Treffer - kann die Trefferliste durch Verwendung von spezielleren Unterbegriffen verkleinert werden.Musik --> Musikpädagogik

  9. Ober- und Unterbegriffe Liefert die Recherche nur wenige oder gar keine Ergebnisse, kann auf Oberbegriffe ausgewichen werden. Im gegenteiligen Fall - viele Treffer - kann die Trefferliste durch Verwendung von spezielleren Unterbegriffen verkleinert werden.Musik --> Musikpädagogik

  10. Überlegung 2: Was brauche ich? • Wie viel brauche ich? • Wo suche ich? • Welchen Zeitraum sollte die Literatur abdecken? • Wie viel Zeit habe ich?

  11. Bedarfsanalyse • Wofür brauche ich die Information? Wie umfassend, wie genau, wie aktuell muss die Information sein? • Hausarbeit, Referat => ein paar gute Quellen • Abschlussarbeit im Anfangsstadium => umfassend (erster Überblick) • Abschlussarbeit in späteren Stadien, Forschung => genau, möglichst aktuell • Publikationstypen, Rechercheinstrumente, Suchbegriffe

  12. Bedarfsanalyse • Ist das Thema fachspezifisch oder fachübergreifend? • Rechercheinstrumente • Gibt es Einschränkungen auf bestimmte Sprachen, zeitliche oder geographische Räume? • Rechercheinstrumente, Suchbegriffe • Wie weit zurück soll die Recherche reichen? Wie zeitnah muss die Recherche sein? • Rechercheinstrumente

  13. Überlegung 3: Wo suche ich? Nachschlagewerke: für einen Einstieg in ein Thema Bibliothekskataloge: wenn Bücher ausreichen und Aktualität nicht so wichtig ist (elektronische) Bibliographien: wenn Zeitschriftenartikel benötigt werden und die Literatur möglichst aktuell und umfassend sein soll Internet: für einen Einstieg in ein Thema, nie für eine umfassende Recherche, aber als Ergänzung

  14. Rechercheinstrument

  15. Suchinstrument

  16. Recherche modifizieren • Zu wenig Treffer • Relevante Treffer sichten • Suche nach weiteren Synonymen/Schlagwörtern • Thema weiter fassen • Wortliste ergänzen  • mittels Trunkierungen erweitern • Suchinstrumente • Schlagwortindex nutzen • auf zusätzliche Suchbegriffe prüfen • Fehlerquellensuchen  • Tippfehler • falsche Platzhalter • Falsche Suchlogik • Voreinstellungen nicht beachtet? • In der Bibliothek fragen

  17. Recherche modifizieren • Zu viele Treffer • Relevante Treffersichten • Suche nach genaueren Synonymen/Schlagwörtern • Thema engerfassen • Nebenaspekte weg lassen • Trunkierungeneinschränken • IrrelevanteTreffer sichten • Arbeiten mit dem Nicht-Operator • Speziellere Datenbanken benutzen • In der Bibliothek fragen

  18. Boole‘sche Operatoren Logische Verknüpfungen (Boole‘sche Operatoren) Die Operatoren Und, Oder, Nicht Alle mit und verknüpften Suchbegriffe müssen enthalten sein

  19. Boole‘sche Operatoren Es muss mindestens einer der mit oder verknüpften Suchbegriffe enthalten sein Der erste Suchbegriff schließt den zweiten Suchbegriff aus

  20. Boole‘sche Operatoren Jede Datenbank (Katalog, Bibliographie ect.) ist anders Unbekannte Datenbank Hilfetexte lesen

  21. Stichwort Titelstichwort = jedes sinntragende Wort aus dem Titel Feldname: Titelwort, Titelstichwort, Titel (Stichwörter), Stichwort ... In vielen Suchinstrumenten ist damit auch der Untertitel suchbar. Begriffe, die wenig Informationsgehalt haben (z. B. Artikel und Bindewörter), sollten bei der Feldsuche nicht eingegeben werden. Beispiel: Die Entwicklung der dodekaphonen Harmonik Arnold Schönbergs aus der Sicht seiner Harmonielehre

  22. Stichwort • Titelstichwort – Nachteile • begrenzte Aussagekraft • „Das geteilte Leben“ = Geschichte des Journalismus in der DDR • Titel eines Buches über Münster lautet: "Westfalens heimliche Hauptstadt" • an die Sprache des Titels gebunden • Flexionsendungen, Plural/Singular und verschiedene Schreibweisen • Delphin, Delphine, Delfin • Klima, klimatisch, klimatische, klimatischer • Computertomographie, Computer-Tomographie

  23. Stichwort • Titelstichwort - Nachteile • Fachsprache/Umgangsprache, Synonyme • Alkohol, Ethylalkohol, Ethanol • Rechner, Computer, PC • Homonyme • Schloss (Gebäude) oder Schloss (schliessen)? • Morphologie (Biologie) oder Morphologie (Sprachwissenschaft) • Abkürzungen • „Allgemeine Grundlagen der EDV“ • „Grundlagen der elektronischen Datenverarbeitung“

  24. Strategie der Stichwortsuche • Platzhalter verwenden • „oder“-Verknüpfungen verwenden • verringert die Probleme mit Flexionsendungen, verschiedenen Schreibweisen, Synonymen etc. • Mit Schlagwortsuche kombinieren • verringert das Problem der begrenzten Aussagekraft und der sprachlichen Uneindeutigkeit

  25. Tricks Trunkieren Bei einer Trunkierung wird nach dem Wortstamm (dem sogenannten "trunk") gesucht. Man gibt einfach nur einen Teil des Wortes ein und setzt dann ein Trunkierungszeichen. (* oder ?) Phrasensuche Suche nach zusammenhängenden Wortfolgen. Beispiel:Die Phrasensuche "Deutsche Bank" findet passende Treffer zu der gesuchten Institution (und nicht zu deutschen Banken im allgemeinen).

  26. Schlagwort Schlagwort Begriff, der den Inhalt eines Dokuments (Buch, Aufsatz etc.) auf der Grundlage eines normierten Begriffsverzeichnisses beschreibt. Schlagwörter müssen nicht im Dokument selbst vorkommen und unterscheiden sich deshalb häufig von Stichwörtern.

  27. Stichwort vs. Schlagwort • Ein Stichwort muss genau wie eingegeben im Titel (oder Abstract) stehen. • Schlagwörte (Deskriptoren, Subject Headings) erfassen ganze Themengebiete, da sie intellektuell vergeben wurden. • Schlagwörte werden auf der Grundlage einer Analyse des Inhaltes von Fachleuten vergeben. • Tipp: im Thesaurus (= hierarchisches Verzeichnis von Schlagworten) oder Index (Liste von Schlagwörten) eines Katalogs oder einer bibliographischen Datenbank nach geeigneten Begriffen für die eigene Suchanfrage suchen

  28. Nützliche Links Tutorials zum „Einstiege ins Internet“, „In den Tiefen des Internets“, „Thematische Literatursuche“, „Suche in Datenbanken/Fachbibliographien“, „Plagiate – (k)ein Problem?“, „Zitierregeln“, http://lotse.uni-muenster.de/tutorials/ Lotse Musikwissenschaft http://lotse.uni-muenster.de/musikwissenschaft/index-de.php?location=0 Tutorial zum Recherchieren im Internet http://www.recherchieren-im-internet.eu/ Tutorial zur Fernleihe http://www.sulb.uni-saarland.de/extra/tutorial/fern/ Tutorial zur Saarländischen Bibliographie http://www.sulb.uni-saarland.de/mediadb/de/literatursuche/saarlaendische_bibliographie/datenbk-rech-sb.pdf

  29. Nützliche Links Online-Tutorial Informationskompetenz http://www.sulb.uni-saarland.de/extra/ot/ Fachinformationsseiten der SULB http://www.sulb.uni-saarland.de/de/literatur/fach_az Übersicht Virtuelle Fachbibliotheken http://www.gbv.de/vgm/vifa/ Webis – Sammelschwerpunkte an deutschen Bibliotheken http://webis.sub.uni-hamburg.de/webis/index.php/Webis_-_Sammelschwerpunkte_an_deutschen_Bibliotheken Fachdatenbanken (DBIS) http://rzblx10.uni-regensburg.de/dbinfo/fachliste.php?bib_id=sulb_sb

  30. Nützliche Links Anleitung für den VPN Client (Virtual Private Network)CiscoAnyConnect VPN Client http://www.its.uni-saarland.de/ Informationen zur Suche in EBSCO Datenbanken (z.B. RILM) http://support.ebsco.com/training/lang/de/de.php