html5-img
1 / 18

Vorbild – Selbstbild – Autorität

Vorbild – Selbstbild – Autorität . „Es gibt keine andere Erziehung, als Vorbild sein, wenn‘s nicht anders geht, ein abschreckendes.“ (Albert Einstein). Ablauf . Einstieg Sketch Theorieteil Begriffliche Klärungen Vorbild in der Erziehung Authentizität und Transparenz Bezug zum Rollenspiel

zihna
Télécharger la présentation

Vorbild – Selbstbild – Autorität

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author. Content is provided to you AS IS for your information and personal use only. Download presentation by click this link. While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server. During download, if you can't get a presentation, the file might be deleted by the publisher.

E N D

Presentation Transcript


  1. Vorbild – Selbstbild – Autorität „Es gibt keine andere Erziehung, als Vorbild sein, wenn‘s nicht anders geht, ein abschreckendes.“ (Albert Einstein)

  2. Ablauf • Einstieg • Sketch • Theorieteil • Begriffliche Klärungen • Vorbild in der Erziehung • Authentizität und Transparenz • Bezug zum Rollenspiel • Aktiver Teil • Verschiedene Gruppenaufträge • Schlussdiskussion

  3. Begriffliche Klärungen • Berufsethos • Vorbild • Selbstkonzept • Selbstbild/Fremdbild • Idealselbst/ Realselbst/ Soziales Selbst • Standesregeln

  4. Berufsethos Der Begriff Berufsethos bezeichnet die sittlichen und moralischen Grundsätze, die das Handeln einer bestimmten Berufsgruppe bestimmen. Hierbei muss es sich nicht zwangsläufig um staatliche Gesetze handeln. Übertretungen des Berufsethos können aber auch strafrechtliche Relevanz haben. (Quelle: Wikipedia)

  5. Vorbild Ein Vorbild ist eine zum Nachahmen einladende oder zwingende Erscheinungsform von Personen, ein Modell, mit dem man sich identifizieren kann, oder eine Person mit beträchtlichem Ansehen beim Beobachtenden. (Quelle: Wikipedia)

  6. Selbstkonzept Das Selbstkonzept ist: • nie abgeschlossen, ein lebendiges System Besteht nach EGGERT aus folgenden Teilen: • Selbsteinschätzung • Selbstbewertung • Fähigkeitskonzept • Körperkonzept • Selbstbild

  7. Selbstbild / Fremdbild DasSelbstbild bezeichnet die Vorstellung, die jemand von sich selbst hat bzw. macht. Das Selbstbild steht im Gegensatz zum Fremdbild, also wie Dritte einen von aussen wahrnehmen. Das Selbstbild misst sich am Wunschbild (auch Idealselbst), also daran, wie man gerne sein möchte. (Quelle: Wikipedia)

  8. Selbstbild Das Selbstbild setzt sich aus verschiedenen Dimensionen zusammen: • kognitive Elemente: Vorstellungen von den eigenen Eigenschaften und dem eigenen Wesen • emotional-affektive Elemente: Selbstliebe und Antrieb • wertende Elemente: Selbsteinschätzung und Einstellung zur eigenen Persönlichkeit

  9. Fremdeinschätzung Es wird unterschieden zwischen direkter Fremdeinschätzung und wahrgenommener Fremdeinschätzung, wobei KRUPITSCHKA davon ausgeht, dass die wahrgenommene Fremdeinschätzung einen viel grösseren Einfluss auf das Selbstkonzept hat als die direkte Fremdeinschätzung. (Quelle: SKI, Eggert, 2006)

  10. Idealselbst/ Realselbst/ Soziales Selbst Idealselbst • zeigt Vorstellungen des Menschen, wie er gern sein möchte. Es beinhaltet neben dem erwünschten Selbst, das innerhalb der eigenen erreichbaren Möglichkeiten liegt, auch den Vergleich mit dem unrealistischen, nicht erreichbaren Wunschbild einer Person sowie die Vorstellungen darüber, wie die Person sich entsprechend den individuellen, gesellschaftlichen und/oder kulturellen Standards optimal verhalten könnte bzw. ein sollte. Realselbst • Vorstellungen vom Realselbst beinhalten die Betrachtungen des Menschen über sein wirkliches äusseres Erscheinungsbild, das Wissen um die erreichte eigene soziale Identität, die Hervorhebung von Personen oder Gegenständen für sein Leben sowie auch psychischen Dispositionen und dies in realistischer Form. Soziales Selbst • Das soziale Selbst gibt Auskunft, wie der Mensch sich selbst in Bezug zu anderen Personen sieht, wie er sich gegenüber anderen darstellt und verhält.

  11. Vorbild in der Erziehung Moralische Erziehung braucht Vorbilder • Mensch – Mit-Mensch • Erziehung ohne Vorbilder undenkbar • Aufgabe der Pädagogen/Pädagoginnen • Beziehung zur Erziehungsautorität variiert je nach Alter

  12. Authentizität und Transparenz • Spannungsfeld Erwartung – Ansprüche • Orientierung an Modell   Mündigkeit • Jederzeit ein Vorbild • Eigene Überzeugungen   pädagogische Ideale ╚► • SchülerInnen: Furcht oder nicht mehr ernst nehmen der LP • LehrerIn: Verbitterung, Resignation, Ausbrennen ÜBERFORDERUNG!

  13. Authentizität und Transparenz • „Sokratischer Gestus“ • Begleitung während Erkenntnisprozess • Begriffsklärung • Authentizität • Transparenz • Achtsamkeit • Ermutigung

  14. Bezug zum Rollenspiel

  15. Aktiver Teil Gruppenaufträge • Vorbild – Selbstbild • Auseinandersetzung mit den Standesregeln • Authentizität und Transparenz • Rollenspiel / Dilemmasituationen

  16. Rahmenbedingungen • 3er Gruppen • Wenn möglich, mit bereits „bekannten Gesichtern“ • Aufträge sind frei wählbar • mind. 2 Aufträge lösen • Ergebnisse / Erkenntnisse schriftlich oder in zu präsentierender Form festhalten

  17. Schlussdiskussion • Ethische Bedeutung • Schlussfolgerungen für den Schulalltag als Lehrperson

  18. Wir wünschen euch ein gutes Selbstbild und viele gute Erfahrungen in eurer Vorbildsfunktion! MERCI

More Related