Die Geschichte der Fliegerabwehr in Gross-Enzersdorf oder „Für Österreich´s Ehr“ - PowerPoint PPT Presentation

die geschichte der fliegerabwehr in gross enzersdorf oder f r sterreich s ehr n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Die Geschichte der Fliegerabwehr in Gross-Enzersdorf oder „Für Österreich´s Ehr“ PowerPoint Presentation
Download Presentation
Die Geschichte der Fliegerabwehr in Gross-Enzersdorf oder „Für Österreich´s Ehr“

play fullscreen
1 / 73
Die Geschichte der Fliegerabwehr in Gross-Enzersdorf oder „Für Österreich´s Ehr“
229 Views
Download Presentation
amity
Download Presentation

Die Geschichte der Fliegerabwehr in Gross-Enzersdorf oder „Für Österreich´s Ehr“

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Die Geschichte der Fliegerabwehr in Gross-Enzersdorfoder„Für Österreich´s Ehr“

  2. Die Kommandanten der Fliegerabwehr in Gross-Enzersdorf: 1963 Oberstleutnant Ruhs 1973 Oberstleutnant Fellinger 1974 Oberstleutnant Kober 1980 Oberstleutnant Ferdus 1988 Oberstleutnant Hrubesch 1991 Major Teuschl Oberstleutnant d.G. Zsifkovits 1992 Major Parnigoni Major Teuschl 1996 Oberst Hrubesch

  3. Die Entstehung der FlA bis 1971

  4. Die FlA von 1971 - 2007

  5. Bilder aus vergangenen Tagen

  6. Ursprüngliche Bewaffnung mit der 4 cm Bofors -

  7. - und -

  8. - dem Feuerleitgerät „Fledermaus“.

  9. Radarbeobachtung

  10. 20mm Infanterieflak auf dem Dogde.

  11. - und auf das Feuerleitgerät 79 „Skyguard“ -

  12. In weiterer Folgen erfolgte die Umrüstung auf 35mm zFlAK 65 -

  13. - als Nachfolger für die „Bofors“ und „Fledermaus“ -

  14. - und zuletzt wurde umgerüstet auf die 35mm zFlAK 85 -

  15. - und in der Lenkwaffenbatterie auf die Mistral - Foto: Bundesheer

  16. - und dem Zielzuweisungsradar „Flamingo“.

  17. Die Bofors und -

  18. -die 35mm zFlaK 65 im scharfen Schuss

  19. - auf einen Schleppsack in Allentsteig

  20. FlA-Schießplatz Germans

  21. Für die Ausbildung: Richtübungen auf einen Zieldarstellungsflugkörper

  22. Der Höhepunkt jeder Ausbildung: Regimentsübung im Winter -

  23. - oder im Sommer

  24. Verlegung mit Pionierunterstützung -

  25. - über Behelfsbrücken -

  26. - oder „Nerven sparen, Bahn fahren“ - bei Tag-

  27. - oder in der Nacht -

  28. - oder eben nur auf „Achse“.

  29. Nach Erreichen des Stellungsraumes -

  30. - wurden je nach Jahreszeit Winter- oder -

  31. - oder Sommertarnung -

  32. -hergestellt.

  33. Manchmal wurde auch gegraben oder -

  34. - ein Stellungsraum auf einsamer Bergeshöh´ bezogen.

  35. Die Abwehrbereitschaft wurde hergestellt und-

  36. -erst danach wird die Unterkunft im Zelt -

  37. - oder sonstwo errichtet.

  38. Zum Schluss: Körperpflege (Auch im Felde musste man sich die Füsse waschen -

  39. -nur das „wie“ war immer unterschiedlich).

  40. - „Feind greift an!“

  41. Flugmelder und -

  42. - Luftbeobachter überwachen den Luftraum

  43. Luftangriffe erfolgten mit Hubschrauber -

  44. - oder unter Einsatz von Düsenflugzeugen -

  45. -wie zum Beispiel mit der Saab 105-

  46. -der Augusta Bell 206 „Jet Ranger“