Download
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
tema: “Za talerjowej kromu dźe dale” PowerPoint Presentation
Download Presentation
tema: “Za talerjowej kromu dźe dale”

tema: “Za talerjowej kromu dźe dale”

118 Vues Download Presentation
Télécharger la présentation

tema: “Za talerjowej kromu dźe dale”

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. UNESCO-Projekt serbskeje srjedźneje šule Ralbicy 2012 tema: “Za talerjowej kromu dźe dale”

  2. Zežiwjenska pyramida • Znajmjeńša 2-3 litrowwody na dnjupić • so spytaćstrowjezežiwić • na to dźiwać nic přewjele tuki a cokra k sebi wzać • wulki podźěl na pomocnej cyrobje maćizny k sebi wzać • po možnisći wjele rostlinskich tukow a mało zwěrjećich tukow

  3. Wot role ke chlěbej

  4. Landwirtschaftliche Produktion auf der Grundlage der Photosynthese Der Landwirt nutzt die Fähigkeit der Pflanzen aus Sonnenlicht, Kohlendioxid und Wasser Traubenzucker zu produzieren. Aus diesem werden durch Umbau in den Zellen Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette hergestellt.

  5. Nährstoffentzug auf dem Acker durch Ernten von Ackerfrüchten- Justus von Liebig Weil durch die Ernte Bodennährstoffe entzogen werden, muss diese der Bauer durch Düngung wiedereintragen. Dabei gilt das Gesetz des Minimums. Das Nährsalz, welches am wenigsten vorhanden ist bestimmt das Wachstum.

  6. Minimumgesetz • Minimumgesetz („das Geringste“) besagt, dass das Wachstum von Pflanzen durch die im Verhältnis knappste Ressource (Nährstoffe, Wasser, Licht etc.) eingeschränkt wird. Diese Ressource wird auch als Minimumfaktor bezeichnet.

  7. Stickstoffkreislauf

  8. Verschiedene Produktionsformen der Landwirtschaft • Biolandwirtschaft • Intensive Landwirtschaft -hohe Produktionserträge mit hohen technischen Aufwand -Intensiver Einsatz von Insektiziden, Herbiziden und Fungiziden (Biozide) -hoher Anteil von Mineraldünger -verzicht auf Chemikalien - relativ niedrige Produktions- erträge bei hohem manuellen Aufwand -hoher Anteil von organischen Dünger -kein Einsatz von Bioziden

  9. Durchschnitts-erträge von Getreide bei Intensiver Landwirtschaft Biologischer Landwirtschaft • Ein Ertrag von 61,9 Doppelzentnern Braugetreide pro Hektar werden erzeugt. • Da in der intensiven Landwirtschaft der Preis für einen Doppelzentner Getreide nur ein Drittel des Preises für ökologisches Getreide beträgt, ergibt sich bei 12 € pro Doppelzentner Getreide. • Ein Ertrag von 38,9 Doppelzentnern Braugetreide pro Hektar werden erzeugt. • Der durchschnittliche Preis pro Doppelzentner Biogetreide beträgt 36 €.

  10. Vergleich der industriellen mit der nachhaltigen Landwirtschaft

  11. Preisvergleich zwischen Bioprodukten und Normalprodukten • Nudeln 0,79€ • Eier 2,55 € • Mehl 1,49 € • Brot 1,99 € • Milch 0,99 € • Zucker 1,49 € • Naturjoghurt 0,85 € • Kartoffeln ( 1,5 kg ) 0,99 € • 0,49 € • 1,39 € • 0,75 € • 1, 09 € • 0,51 € • 0,99 € • 0,55 € • 1,99 € Bioprodukt Normalprodukt

  12. Erzeugerpreise Marktfrüchte

  13. Biodiesel: Mogelpackung auf Kosten der Umwelt Ein Hektar Ackerland ergibt, ohne Berücksichtigung der Fruchtfolge, 1150 Liter Diesel (Äquivalent), mit denen ein PKW etwa 14.250 Kilometer fahren kann, oder Nahrungsmittel für 28 Menschen.

  14. Agrochemikalien Fungizide: Pilzgifte Herbizide: Pflanzengifte Insektizide: Insektengifte Mineraldünger: Kalkammonsalpeter Pflanzenhormone: Halmstabilisatoren

  15. Roundup • Unter dem Markennamen Roundup vertreibt der Konzern Monsanto in über 130 Ländern eine Serie von Breitbandherbiziden, die in der Landwirtschaft Anwendung finden und auch von Hobbygärtnern verwendet werden. Breitbandherbizide wirken unspezifisch gegen viele Pflanzenarten. Im Privatverbraucherbereich wird Roundup in den USA und fast allen Ländern Europas vermarktet.

  16. Strukturformel: Glyphosat Dichte: 1,71g.cm³ Aggregatzustand: fest Schmelzpunkt: 184,5°C Löslichkeit: schlecht im Wasser

  17. Auswirkungen von moderner Agrokultur aufAmphibienpopulationen in angrenzenden Biotopen am Beispiel der Erdkröte (Bufobufo) im Lasker Auenwald

  18. Steckbrief Erdkröte

  19. Auswertung der Fragebögen von Landwirten in der Flur Ralbitz

  20. Vorkommen der Erdkröte in der Gemarkung Ralbitz

  21. Steckt in Biolandwirtschaft wirklich 100% Bio? • Neben dem Aufenthalt in den Laichgewässern besiedeln Amphibien periodisch wiederkehrend auch verschiedene Landareale. Um beispielsweise in Gehölz flächen oder Grassäumen überwintern zu können, müssen sie oft längere Wegstrecken über Ackerflächen zurücklegen. Unsere Untersuchungen belegen, dass eine größere Anzahl von Individuen regelmäßig mit einzelnen Maßnahmen der Ackerbewirtschaftung unmittelbar zusammentrifft. Dabei schädigt der Pflug die betroffenen Individuen vollständig. Andere landwirtschaftliche Geräte, wie zum Beispiel Schwergrubber oder Scheibenegge, führen bei 30 bis 40 % der betroffenen Tiere zu stärkeren Schäden.

  22. Allgemeine Auswertung zum Projekt • -der Konkurrenzkampf zwingt die Bauern zu immer billigeren intensiveren Produktionsweisen • - führt zu einer größeren Mechanisierung und Chemiesierung der Pflanzen – und Fleischproduktion • - wir als Käufer des Produktes sind zum Teil mit daran schuld, dass die Erdkröten im Rückgang ist, weil wir ja die Produkte in unserer Nachfrage fordern • - dort wo die Erdkröte vorkommt, ist die Umwelt in Ordnung • - dort wo nicht, gibt es bestimmt Probleme weil die Erdkröte scheinbar auf die Produktionsmethoden der Landwirtschaft reagiert • - Der Lebensraum der Erdkröte unterliegt schon seit Jahrzehnten einem starken menschlichen Einfluss • -in den letzten Jahren ist dies durch den intensiven Einsatz von Agrochemikalien verstärkt worden

  23. Quellen • Folie 1-3, • Folie 5-11, • Folie 18, • Folie 19 schulinterne Datenbank