Download
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Ziele der Veranstaltung PowerPoint Presentation
Download Presentation
Ziele der Veranstaltung

Ziele der Veranstaltung

148 Vues Download Presentation
Télécharger la présentation

Ziele der Veranstaltung

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Herzlich Willkommen zur Weiterbildungsveranstaltung„Selektion von Lernenden im Gastrobereich erfolgreich umsetzten“

  2. Ziele der Veranstaltung • Ideen zur Lehrlingswerbung sammeln • Auswahlverfahren vor Abschluss eines Lehrvertrages diskutieren • Sinn, Zweck und Ablauf einer Schnupperlehre erörtern • Selektionshilfsmittel zur Lehrlingsauswahl vorstellen und einordnen • Voraussetzungen in Bezug auf den Abschluss eines Lehrvertrags auflisten • Mögliche Reaktionen auf erste Schwierigkeiten in einem Lehrverhältnis aufzeigen

  3. 14.15 Uhr Begrüssung Zielsetzungen dieser Veranstaltung Projekt QualiGastro vorstellen Einführung ins Thema Gruppenarbeit Wie findet ein Betrieb zum idealen Lernenden 15.20 Uhr Hilfsmittel zur Selektion von Lernenden Pause 15.50 Uhr Stellungnahmen zur den Fragestellungen Lösungsvorschläge Offene Fragen klären 17.00 Uhr Verabschiedung

  4. Referierende: • Ernst Fuhrer, Restaurant Sagi, Uttigen • Christian Borter, BZI Interlaken • Marlis Hertig, Ausbildungsberaterin, MBA/ABB

  5. Projektauftrag Qualitätsförderung in der beruflichen Grundbildung Gastro Projektziele • Weniger Lehrvertragsauflösungen • Weniger Lehrabbrüche • Durchfallquote QV senken • Verständnis für Bildungsunterlagen fördern • Bildungsunterlagen werden genutzt

  6. Partnerschaft • Gastro Bern • Hotellerie Bern+Mittelland • Hotel&Gastroformation Bern • Hotel&GastroformationWeggis • Hotelleriesuisse • Berufsfachschulen • Mittelschul- und Berufsbildungsamt Kanton Bern Das Projekt wird unterstützt durch Bundesgelder

  7. Realisierung • Intensivere Begleitung der Berufsbildner und Berufsbildnerinnen durch Besuche unserer Fachpersonen betriebliche Bildung • Regelmässige Weiterbildungen für Berufsbildner und Berufsbildnerinnen

  8. 5.3 Statistik der Erfolgsquote 2009 - 2013

  9. PP-Präsentation und erarbeitete Unterlagen: www.erz.be.ch/qualigastro

  10. Christian Borter

  11. Koch / Köchin, das Berufsbild ….Arbeit in Gruppen Diskussion auf Grund folgender Leitfrage:  Über welche Eigenschaften muss ein Koch / Köchin verfügen, damit er / sie im Beruf erfolgreich ist?  Produkt: Papierstreifen mit Stichworten technisches Verständnis gute Merkfähigkeit anpassungsfähig belastbar

  12. Wie findet ein Betrieb den idealen Lernenden? Arbeit in Gruppen Diskussion auf Grund folgender Leitfrage:  Wo, wie findet man geeignete Lernende?Werbemethoden, die sich bewähren Produkt: Papierstreifen mit Stichworten gute Webseite Werbung auf Kassenzettel Werbung auf Speisekarte Tag der "offenen Türe"

  13. Die Schnupperlehre ….Arbeit in Gruppen Diskussion auf Grund folgenden Leitfragen:  Wer wird zur Schnupperlehre zugelassen?  Wie lange dauert die Schnupperlehre?  Wie läuft die Schnupperlehre in meinem Betrieb ab? Was sind meine Auswahlkriterien, falls Interesse an der Lehrstelle feststellbar ist?  Beobachter fassen zusammen

  14. Ernst Fuhrer

  15. Reichen die schulischen Voraussetzungen? Sprachkompetenz: aktives und passives Sprachverständnis

  16. Reichen die schulischen Voraussetzungen?  Sprachkompetenz: Wie überprüfen?  Text verfassen lassen (Tagesrückblick)  Ein einfaches Rezept lesen und verstehen  Nachfragen beim Lehrer / Schulnoten  Kontakt mit der Berufsschule  Überfachliche Kompetenzen Selbständigkeit und Selbstverantwortung  Planen  Selbständigkeit  Auftragstreue

  17. Reichen die schulischen Voraussetzungen?  Überfachliche Kompetenz: Arbeitstechnik  Informationen verarbeiten  Serienarbeit Überfachliche Kompetenz: Kreativität  selber etwas herstellen  selber etwas "ausgarnieren"

  18. Es tauchen Schulprobleme auf … .... und wie merkt der Betrieb das? Bei den Lernenden nachfragen  Prüfungsordner anlegen  Lernende führen Notenblatt  Per Mail in der BS nachfragen  In der BS telefonisch nachfragen

  19. Früherfassungssystem der BS

  20. Früherfassungssystem der BS

  21. Marlis Hertig

  22. Berufsbildung als Teamarbeit

  23. Es tauchen Probleme im Betrieb auf …Unterstützende Massnahmen Gespräche mit Bildungspartnern (Eltern, Berufsfachschullehrer, Ük-Referenten, Ausbildungsberatung etc) Hilfsmittel • Bildungsbericht • Ausbildungsübersicht

  24. Nutzen eines aussagekräftigen Bildungsberichts • Durch das Ausfüllen und gemeinsame Besprechen des Bildungsberichtes wird Transparenz geschaffen • Lernende und Berufsbildner sind aufgefordert Kompetenzen zu reflektieren • Wünsche/Anregungen werden aufgeschrieben und besprochen • Lehrparteien werden ernst genommen • Weitere Schritte in Ausbildung sind festgehalten

  25. Demografische Entwicklung Schweiz

  26. Schüler/innen 9. Klasse 2009-2019 • Legende: • Blau: Abnahme • Rot: Zunahme • Kantone • BE: -14 % • LU: -20 % • AR: -28 % • FR: -1 % • VD: +3 % • ZH: +2,5 % Berufsbildung schafft Zukunft !

  27. Sie bilden Lernende aus Für dieses Engagement danken wir Ihnen

  28. Fragen und Anliegen zu QualiGastro: • Marlis Hertig: marlis.hertig@erz.be.ch • Adrian Hängärtner: adrian.haengaertner@erz.be.ch • Peter Sutter: peter.sutter@erz.be.ch

  29. Herzlichen Dankfür die geschätzte Zusammenarbeit