Download
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
4. Stufe der Hartz-Reformen Grundsicherung für Arbeitssuchende (Arbeitslosengeld II) PowerPoint Presentation
Download Presentation
4. Stufe der Hartz-Reformen Grundsicherung für Arbeitssuchende (Arbeitslosengeld II)

4. Stufe der Hartz-Reformen Grundsicherung für Arbeitssuchende (Arbeitslosengeld II)

119 Vues Download Presentation
Télécharger la présentation

4. Stufe der Hartz-Reformen Grundsicherung für Arbeitssuchende (Arbeitslosengeld II)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. 4. Stufe der Hartz-Reformen Grundsicherung für Arbeitssuchende (Arbeitslosengeld II)

  2. Optionskommune Landkreis Göttingen • Delegation Heranziehungsvereinbarung • Stadt Göttingen, FB Soziales • Wohnung, Heizung, Lebensunterhalt, soziale Sicherung, inmalige Beihilfen • Beschäftigungsförderung Göttingen • Beratung, Vermittlung in Arbeit und berufliche Förderung

  3. Beschäftigungsförderung in Göttingen für... • junge Erwachsene (bis 25 Jahre) • Erwachsene (25-50 Jahre) • Generation 50 plus

  4. Ziele der GrundsicherungALG II Oberstes Ziel Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt und die Aufnahme einer neuen Arbeit

  5. Welche Arbeit ist zumutbar? • Jede Arbeit muss angenommen werden, zu der Sie in der Lage sind. • AusnahmenErziehung von Kindern unter 3 Jahren, Pflege eines Angehörigen, wenn es nicht anderweitig geregelt ist, ein sonstiger wichtiger Grund entgegensteht.

  6. Persönlicher Ansprechpartner GesprächAnalyse der Situation ein machbares Ziel formulieren den Weg dahin festlegen einen Vertrag schließen

  7. Eingliederungsvereinbarung • Vertrag für die Dauer von 6 Monaten • Festlegung, wie der Weg in Arbeit aussieht • Wer was zu tun hat • Fördern und Fordern

  8. Unterstützung der Bewerbung und Vermittlung • Bewerbungskosten • bis 260 € jährlich • 5 € pro Bewerbung • Reisekosten • - zum Vorstellungsgespräch • - zur Arbeits- und Berufsberatung • - zur psychologischen Eignungsuntersuchung

  9. Trainingsmaßnahmen • betriebliche Praktika (2 bis max. 8 Wochen) • ZurVerbesserung der Eingliederungsaussichten • Mit der Absprache und Zustimmung des Arbeitsvermittlers • - berufspraktische Erprobung • - Eignungsfeststellung • Kosten, die durch das Praktikum zusätzlich entstehen, können erstattet werden (z. B. für dieFahrt)

  10. Mobilitätshilfen • Unterstützungspaket für die Arbeitsaufnahme • mit der Absprache mit des Arbeitsvermittlers • Reisekostenbeihilfe • Fahrkostenbeihilfe bis 6 Monate • für die tägliche Fahrt zum Arbeitsplatz • Trennungskostenbeihilfe • bis 6 Monate, bis 260 € monatlich für eine • getrennte Haushaltsführung • Umzugskostenbeihilfe • Übergangsbeihilfe • Ausrüstungsbeihilfe bis 260 €

  11. Arbeitsmarktförderung • Dienstleistungen • - Vermittlung und Beratung durch einen persönlichen Ansprechpartner mit dem Ziel der Eingliederung in Arbeit • - Durchgehende Einzelfallberatung (Fallmanagement) • Geldleistungen • Zuschüsse für Arbeitgeber für Einstellungen • Unterstützung der Existenzgründer, • Förderung der Arbeitnehmer/innen beruflichen Weiterbildung öffentlich geförderten Beschäftigung ABM oder Arbeitegelenheiten • Sachleistungen (bei der Existenz-gründung oder zur Unterstützung der Mobilität)

  12. Öffentlich geförderte Beschäftigung • Reintegrationsfunktion • - 2006 ungefähr ein Fünftel • Aufbau und Herstellung von Beschäftigungsfähig - ein Baustein - Erfolge oft später • Produktivfunktion - Sinnstiftende Arbeit • Prüfung der Mitwirkungsbereitschaft

  13. Weitere Informationen • Beschäftigungsförderung Göttingen kAöR kommunale Anstalt öffentlichen Rechts Bürgerstraße 48 37073 Göttingen Tel 0551-400-2889 Fax 0551-400-2856 www.bfgoe.de • Stadt Göttingen JobcenterHiroshimaplatz 1-4 37083 Göttingen Tel 0551-400-3400 www.jobcentergoettingen.de