Download
in richtung einer umweltgesamtrechnung ein werkzeug f r die messung des fortschritts n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
In Richtung einer Umweltgesamtrechnung Ein Werkzeug für die Messung des Fortschritts PowerPoint Presentation
Download Presentation
In Richtung einer Umweltgesamtrechnung Ein Werkzeug für die Messung des Fortschritts

In Richtung einer Umweltgesamtrechnung Ein Werkzeug für die Messung des Fortschritts

138 Vues Download Presentation
Télécharger la présentation

In Richtung einer Umweltgesamtrechnung Ein Werkzeug für die Messung des Fortschritts

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. In Richtung einer UmweltgesamtrechnungEin Werkzeug für die Messung des Fortschritts Jacques Roduit & Florian Kohler 20.10.2010 Statistiktage -Forum zur Messung des Fortschritts und der Lebensqualität – Neuchâtel

  2. Ablauf • Einleitung • Sinn der Umweltgesamtrechnung • Untersuchte und berücksichtigte Prinzipien • Das System in Kürze • Die zukünftige europäische Verordnung • Realisierung in der Schweiz - Ausgewählte Ergebnisse • Ökonomische Konten • Physische Konten: Materialflüsse • Physische NAMEA-Konten • Beitrag zur Messung des Fortschritts

  3. Solarenergie Lebensraum Energie Energie Quellen Senke Ressourcen Schadstoffe Umwelt Sinn einer Umweltgesamtrechnung • Umweltbezogene Grenzen der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung • Setzt falsche Signale • Wachsendes Bedürfnis nach kohärenten und integrierten statistischen Informationen

  4. Sinn einer Umweltgesamtrechnung • Wichtigste umweltbezogene Grenzen der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung • Erschöpfung und Beeinträchtigung von gewissen natürlichen Ressourcen nicht erfasst • Ökosystemgüter und -dienstleistungen nicht erfasst • Umweltbezogene Finanztransaktionen nicht explizit ausgewiesen • Physisches Gegenstück der wirtschaftlichen Aktivitäten nicht sichtbar

  5. Untersuchte Prinzipien... • Die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung ökologisch anpassen • “Grünes BIP”  Nicht berücksichtigt

  6. Physische und monetäre Konten des Naturvermögen • Physische • Flusskonten • Umweltökonomische Konten • Öko. Anpassung • der makroökonomischen Aggregate … oder mit Umweltsatellitenkonten ergänzen? Untersuchte Prinzipien...  Gewähltes Prinzip

  7. Das System in Kürze • SEEA - System of Environmental and Economic Accounting • Satellitenkonten der VGR • In Revision  2012/13 • Zukünftiger internationaler statistischer Standard • Pendant zum SNA 

  8. Das System in KürzeWichtigste Konten des SEEA • Statistical Standard • Physical flow accounts and their linkage to national accounts based on hybrid accounts (NAMEA) • Economic accounts for environmentally related activities, products and transactions • Physical and monetary asset accounts for natural resources • Non-standard accounts • Environmentally adjusted accounts and aggregates for depletion and degradation

  9. Die zukünftige europäische Verordnung • Gemeinsamer modularer Rahmen • Basiert auf der European Strategy for Environmental Accounting 2008 • Priorität der Ökonomische Konten und der Physischen Flusskonten • Erste berücksichtigte Module - fin 2010 / début 2011 • Materialflusskonten • NAMEA Luftemissionskonten • Umweltbezogene Steuern nach Wirtschaftstätigkeiten • Folgende Module - bis 2013 – 2014 • Konten der Umweltschutzausgaben • Konten des Sektors der Umweltgüter und -dienstleistungen • NAMEA Energiekonten

  10. Ökonomische Konten • Sie zeichnen jene umweltbezogenen Finanz-transaktionen nach, die in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung nicht explizit ausgewiesen sind. • Konten der Umweltschutzausgaben • Umweltbezogene Steuern nach Wirtschaftstätigkeiten • Konten des Sektors der Umweltgüter und -dienstleistungen

  11. Vereinfachter Kontenrahmen Wer bezählt ? Wer finanziert ? Quelle: OECD/Eurostat

  12. Welchen finanziellen Aufwand verursacht der Umweltschutz?

  13. Wird die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Industrie beeinträchtigt?

  14. Wird das Steuersystem ökologischer?

  15. Physische Konten – Materialflüsse • Sie erfassen die Materialflüsse, die die Wirtschaft durchlaufen, und zeigen in gewisser Weise den «Stoffwechsel» der Wirtschaft auf. • - Materialflusskonten (EW-MFA)

  16. Prinzip 8.2/7,9 4.4/4,4 21/25 9,3/7,3 Wasser Luft 1,3/2,4 6,9/6,8 9,6/8.0 9,4/7,4 7,3/6,2 Werte 1990/2008 in Tonnen pro Einwohner

  17. Wie hoch ist der Material-aufwand unserer Gesellschaft?

  18. Wie entwickelt sich unsere Abhängigkeit vom Ausland?

  19. Findet eine Entkopplung statt?

  20. Physische Konten gemäss NAMEA • Sie stellen pro Wirtschaftsakteur Daten aus der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung umweltrelevanten Daten gegenüber. • - NAMEA Luftemissionskonten • - NAMEA Energiekonten

  21. Idee • EA • NAM

  22. Anpassungen Beispiel: CO2 in Tausend Tonnen, 2005 (stand 2009) • + 22%

  23. Wie viele Emissionen verursachen die Haushalte durch ihre Mobilität?

  24. Findet eine Entkopplung zwischen Emissionen und Bruttowertschöpfung statt?

  25. Index Schlüssel- indikatoren Indikatoren- systeme Kontensysteme und Synthesestatistiken Primärdaten aus Erhebungen, Registern, etc. Beitrag zur Messung des Fortschritts Monitoring der Umsetzung von Politiken und Strategien Entscheidungstragende, Öffentlichkeit Detaillierte Beschreibung des Themas; Produktion von Schlüsselindikatoren Kohärenz der Analysen Satellitenkonten Umwelt Vertiefte Analysen: Hilfe zur Erarbeitung von Politiken Experten/-innen

  26. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! • Mehr Informationen : • www.environment-stat.admin.ch Umweltgesamtrechnung