Download
preis f r die freundlichste ausl nderbeh rde r ckblick und auswirkungen n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Preis für die freundlichste Ausländerbehörde: Rückblick und Auswirkungen PowerPoint Presentation
Download Presentation
Preis für die freundlichste Ausländerbehörde: Rückblick und Auswirkungen

Preis für die freundlichste Ausländerbehörde: Rückblick und Auswirkungen

145 Vues Download Presentation
Télécharger la présentation

Preis für die freundlichste Ausländerbehörde: Rückblick und Auswirkungen

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Preis für die freundlichste Ausländerbehörde: Rückblick und Auswirkungen 7. Workshop des Deutschen Mobilitätszentrums bei der Alexander von Humboldt-Stiftung für „Forscherberater“

  2. Träger des Projektes und Ausgangslage • Alexander von Humboldt-Stiftung • Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft • Deutschland steht im Wettbewerb um die besten Köpfe (Studierende wie Forscher). • Ausländischer Wissenschaftler und Nachwuchskräfte zu gewinnen, sind längst nicht mehr Entwicklungshilfe, sondern langfristige Investitionen in unsere Zukunft. • Forschungsbedingungen in Deutschland sind gut und attraktiv. • Woran es mangelt, das sind die sogenannten „weichen Faktoren“.

  3. Motive für den Preis • Negative Rückmeldungen durch Humboldt-Stipendiaten • Ausländerbehörden wurden als unangenehm und schwierig empfunden. • Wissenschaftler und Studenten aus dem Ausland sind wichtige Multiplikatoren für das „wissenschaftliche“ Ansehen Deutschlands. • Wichtig sind deshalb positive Erfahrungen mit der Forschung und der Gesellschaft in Deutschland. • Positive Erfahrungen in administrativen Angelegenheit haben dabei einen hohen und prägenden Stellenwert. • Die Ausländerbehörde ist häufig erster und nachhaltig wirkender Kontakt.

  4. Ziele des Preises • Städte und Landkreise auf ihre Bedeutung für das Wissenschaftsland Deutschland aufmerksam machen. • Öffentlichkeit für die Arbeit der Ausländerbehörden sensibilisieren. • Positivbeispiele hervorheben – insbesondere solche Ausländerbehörden, die unter schwierigen Randbedingungen arbeiten. • Image von Ausländerbehörden in den Verwaltungen erhöhen. • Einen Diskurs in der allgemeinen Öffentlichkeit wie unter den Ausländerbehörden entfachen. • Insgesamt: Ein sichtbares Zeichen setzen!

  5. Das Verfahren • Erste Ausschreibung: 2002 über Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Städte und Landkreise, Wissenschaftsorganisationen, Humboldtstipendiaten, • Nominierungen durch ausländische Studierende und Wissenschaftler (200 bis 300 je Ausschreibung) • Ergänzende Gutachten durch Hochschulen und Forschungseinrichtungen • Entscheidung durch eine siebenköpfige Jury unter Vorsitz des Präsidenten der AvH • Besuch der Siegerämter in „Harun al- Raschid“-Manier • Preisverleihung in Berlin

  6. Sieger und Belobigte • 2003:Erlangen, Freiburg i. Br., WismarBernburg, Bochum, Brandenburg/Havel, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg, Heidelberg, Kassel, Kiel, Mannheim, Potsdam-Mittelmark, Regensburg • 2004:Bochum, Kassel, RegensburgAalen, Bremen, Erlangen, Leipzig, Mannheim, Münster, Osnabrück • 2005:Aalen, Kreis Düren, LeipzigAugsburg, Braunschweig, Gelsenkirchen, Mannheim, Oldenburg

  7. Das Preisgeld und seine Verwendung • Der Preis:25.000,00 € und Urkunde • Mittelverwendung:Verbesserung der WartebereicheFortbildung der Mitarbeiter (Sprachunterricht, interkulturelle Kompetenz, Konfliktbewältigung, Ausländerrecht)Infomaterialien (mehrsprachige Merkblätter, Begrüßungspaket, Internetforum)Büroausstattung (Wörterbücher, Handbibliothek, Fachsoftware)

  8. Einige Erfahrungen • Die Bedeutung der Ausländerbehörden für den Wissenschaftsstandort Deutschland ist sichtbar geworden. • Zusammenarbeit zwischen Ausländerbehörden, Hochschulen und Forschungseinrichtungen wurde nochmals intensiviert. • Das Ansehen der Ausländerbehörden wurde gestärkt – intern wie extern. • Es entstand ein Diskurs unter den Ausländerbehörden über ihre differenzierten Funktionen. • Für die Mitarbeiter von Ausländerbehörden bedeuteten Preis und Belobigung Motivation und Ermutigung – „Wir werden positiv wahrgenommen!“ • Strukturelles Problem: Situation der Ausländerbehörden in „Metropolen“ – z.B. Berlin, München, Köln

  9. Es wird gelobt – Zitate von Nominierenden • „Mich hat die Hilfsbereitschaft der Beamten beeindruckt!“ • „Die Haltung gegenüber den Besuchern ist loyal und respektvoll.“ • „The officers try as much as possible to overcome language problems.“ • „Sie geben jedem das Gefühl, dass er ein willkommener Gast ist, …“ • „Wir sind dankbar, dass die Mitarbeiterinnen der Ausländerbehörde trotz des hohen Arbeitsaufwandes immer freundlich, verständnisvoll und hilfsbereit blieben.“

  10. ... und eine Universität • „Die Alexander von Humboldt-Stiftung und der Stifterverband haben mit der Auslobung des Preises den richtigen Weg beschritten. Statt vereinzelte Probleme herauszustellen, sollten die Ausländerbehörden positiv als Partner im gemeinsamen Bemühen um einen angenehmen Aufenthalt unserer ausländischen Gäste in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt werden.“ • Danke! Wir hätten unser Ziel nicht besser benennen können!

  11. Rückblick und Auswirkungen • Was hat sich seit der Auszeichnung verändert, was ist geblieben, vor welche neuen Herausforderungen sind Sie gestellt, wie sollen sie bewältigt werden? • Es berichtenMichael Felgenhauer, Leiter der Ausländerbehörde der Stadt AalenPeter Braun, Leiter des Einwohneramts Bochum • Auswirkungen bei der Alexander von Humboldt-Stiftung und beim Stifterverband:Initiative Welcome Centers(in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom Stiftung)