Download
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier Bremen, 5. April 2011 PowerPoint Presentation
Download Presentation
Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier Bremen, 5. April 2011

Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier Bremen, 5. April 2011

165 Vues Download Presentation
Télécharger la présentation

Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier Bremen, 5. April 2011

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. These: Segregation und Integration sind die demografische und soziale Herausforderung der Stadtgesellschaft Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier Bremen, 5. April 2011

  2. Segregation in den Städten • Segregation in Bremen und im Ruhrgebiet • Aufwachsen auf der falschen Seite der Stadt • Gesellschaftliche Folgen: Das „Humanvermögen“ der schrumpfenden Gesellschaft schwindet!

  3. Innerstädtische Disparitäten: „Segregation“ Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier

  4. „Segregation“ „soziale Segregation“ kleinräumige Differenzierung nach Einkommen, Bildungsstatus oder beruflicher Stellung „demographische Segregation“ kleinräumige Ungleichverteilung der Bevölkerung nach dem Alter sowie dem Haushaltstyp oder der Lebensphase „ethnische Segregation“ kleinräumige Differenzierung nach Nationalität und ethnischer Zugehörigkeit Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier

  5. Wie entsteht Segregation? Primärer Verteilungsmechanismus ist der Wohnungsmarkt (Miete/Einkommen; Diskriminierung). Sekundärer Mechanismus ist symbolische Ortsbezogenheit (subjektive Präferenzen, Wohnwünsche). Segregation wird durch Wohnungspolitik und Verwaltungshandeln erzeugt. Segregation wird durch selektive Wanderungen (Zu- und Fortzüge) verstärkt. Auch aufgestiegene Migranten verlassen ethnisch segregierte Quartiere. Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier

  6. Großstadttypische Sozialraumprofile Überall gibt es eine Tendenz der Kumulation und Verfestigung sozialer Probleme in segregierten Problemstadtteilen mit hoher Fluktuation Lebenslagen, Lebensformen und Lebenschancen in der „Oberstadt“ und der „Unterstadt“ sind ungleich verteilt. Problemzonen in Ballungsräumen überschreiten die Stadtgrenzen Segregation gibt es in wachsenden und schrumpfenden, in großen und in kleinen Städten. Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier

  7. Unterschiede der Lebensformen und Lebenslagen der Bevölkerung zwischen den Stadtteilen einer Stadt sind oft größer als im Vergleich der Städte eines Bundeslandes Diese Unterschiede (soziale und demographische Segregation) in den Städten nehmen zu, ethnische Segregation nimmt nicht ab. Dort wo die meisten "Ausländer" und die meisten „armen Leute“ leben, wächst in den großen Städten die Mehrheit der nachwachsenden Generation auf. soziale Lage der Eltern, Migrationshintergrund und Adresse sind wichtige Determinanten ihrer Lebenschancen. Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier

  8. SGBII-Quoten und Anteile nicht-deutscher Bevölkerung in den deutschen Großstädten

  9. Anteile der Bezieher von staatlichen Transferleistungen nach SGBII in Bremen, 2009

  10. Bevölkerung mit türkischem Migrationshintergrund in Bremen, 2009

  11. Innerstädtische Disparitäten sind größer als die Unterschiede zwischen den Städten Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier

  12. „Problemzonen“ der Städte überschreiten die Stadtgrenzen Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier

  13. Anteil Kinder mit Sprachauffälligkeit (in %) in den Bezirken in Mülheim a.d. Ruhr 2007/08 Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier

  14. Kinderarmut und Sprachauffälligkeiten- Bezirke in Mülheim 2007/2008 Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier

  15. Übergangsquoten zu den weiterführenden Schulen in Essen und Gelsenkirchen 03/04 (nach Grundschulen im Stadtteil) Quelle: LDS 2004/Stadt Essen/Stadt Gelsenkirchen/eigene Berechnung und Darstellung Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier

  16. Gesundheit der Kinder: Schulanfänger ohne Befund Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier

  17. Das Milieu der neuen städtischen Unterschichten • „Gestaltungspessimisten • in demokratiefreien • Zonen“ • instabile soziale • Verhältnisse, • Fluktuation und Isolation Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier

  18. Die „Unterschicht der Dienstleistungsgesellschaft“ist die neue soziale Herausforderung der großen Städte Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier

  19. „Durchschnitt“ ist nirgendwo in der Stadt. • Die Städte, die „im Strukturwandel vorn“ liegen, sind intern besonders stark polarisiert. • In vielen ehemals Industriearbeitervierteln und in den Großsiedlungen des sozialen Wohnungsbaus wächst eine sozial desintegrierte und sprachlose „neue Unterschicht“ mit extrem eingeschränkten Lebenschancen heran. • Die besten „Schätzer“ für Stadtteildifferenzen der Sprachkompetenz, der Bildungsbeteiligung und der Gesundheit der Kinder heute sind die Arbeiteranteile vor 20 Jahren und die aktuelle Wahlbeteiligung im Stadtteil… Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier

  20. „Bildung“ = „Humanvermögen“ + „Humankapital“

  21. „Humankapital“ …die wirtschaftlich nützlichen und berufsverwertbaren Fähigkeiten und Kenntnisse der Mitglieder einer Gesellschaft „Humanvermögen“ … elementare Daseinskompetenzen und Motive, die „soziale Existenzgrundlage der Gesellschaft“, die Voraussetzung für den Aufbau von Humankapital, z.B. „Solidarität, Empathie, Gesundheit, Selbstvertrauen, Partizipationsbereitschaft“ wird in den Familien und den „kleinen Lebenskreisen“ erworben

  22. Bildungspolitische Debatten fokussieren Humankapital • Familienpolitische Debatten fokussierenHumanpotentiale • In den Familien und in den „kleinen Lebenskreisen“ im Quartier wird Humanvermögengebildet. • „Besonderer Entwicklungsbedarf“ besteht dort, wo Kinder mit eingeschränkten Entwicklungschancen aufwachsen. • Die Mehrheit der Kinder in den großen Städten wächst bereits in benachteiligten und benachteiligenden Stadtteilen auf. • Kommunen sind Integrationsschleusen. Der Nachwuchs braucht überall gleiche Chancen sozialer Teilhabe.

  23. Was tun? • Genauer hinschauen mit integrierter kommunaler Berichterstattung (Familie, Gesundheit, Soziales, Armut, Bildung…)! • Integrierte Handlungskonzepte entwickeln! • Disparitäten ausgleichen! • Ungleiches ungleich behandeln! • Soziale Netzwerke und Solidarpotentiale im Stadtteil stützen! • Breite Akteursbündnisse in (und zwischen) den Kommunen schaffen! • Nicht armen Kindern helfen, sondern in die nachwachsende Generation investieren ! Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier

  24. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier Ruhr-Universität Bochum (RUB) Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR) Gebäude LOTA 38 44780 Bochum Telefon 0234/32–28675 peter.strohmeier@rub.de Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier