Download
teil i uninformierte suche n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
KI-Übung PowerPoint Presentation

KI-Übung

203 Vues Download Presentation
Télécharger la présentation

KI-Übung

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Teil I: Uninformierte Suche KI-Übung

  2. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Problem: „Fahre von Lübeck nach Berlin“ KI Übung SoSe 2006

  3. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Problem: „Fahre von Lübeck nach Berlin“ KI Übung SoSe 2006

  4. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • 1. Schritt: das richtige Abstraktionsniveau wählen • Ziel formulieren: Nach Berlin zu kommen • Für die Planung der Reise wichtig: • Kostenebene: Die zurückgelegte Wegstrecke • Zustandsebene: In welchem Ort bin ich? • Aktionsebene: Von einem benachbarten Ort zum nächsten fahren • Weniger wichtig: • Kostenebene: Radioempfang entlang des Weges • Zustandsebene: Wetterverhältnisse, Mitfahrer, Radio ein / aus • Aktionsebene: Bei Kilometer 10 das Lenkrad um 3° nach links einschlagen, bei Wittstock das Radio einschalten • Warum? KI Übung SoSe 2006

  5. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • 1. Schritt: das richtige Abstraktionsniveau wählen • Jedes unnötige Detail erhöht die Dimension des Suchraumes (exponentiell) • Bei einer geeigneten Abstraktion lässt sich die abstrakte Lösung in eine detaillierte Lösung erweitern (das Wetter kann sich ändern, wir schalten das Radio ein/aus, …) • Die Wahl des Abstraktionsniveaus ist für viele KI-Fragestellungen von großer Bedeutung – und basiert teilweise auf Intuition KI Übung SoSe 2006

  6. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Abstraktionsniveau : Aufspaltung eines abstrakten Zustands KI Übung SoSe 2006

  7. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • 2. Schritt: Problem formulieren • Zustände: „in Stadt X“ • Nachfolgerfunktion: alle gültigen Zustände, die sich als nächstes erreichen lassen (alle Städte die sich direkt anfahren lassen) • Startzustand festlegen • Zielzustand festlegen • Kosten für den Zustandsübergang (Entfernung, Zeit) KI Übung SoSe 2006

  8. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • 3. Schritt: Nach einer Lösung suchen • Startzustand und Nachfolgerfunktion definieren einen Suchgraphen • Dieser Suchgraph wird durchlaufen und jeder betrachtete Zustand wird daraufhin untersucht, ob es sich um den Endzustand handelt • Im einfachsten Fall wird bei erreichen eines Endzustandes mit positivem Ergebnis abgebrochen • Beispiel • Suche startet mit „in Stadt Lübeck“ • Nachfolgezustände sind „in Stadt Hamburg“ und „in Stadt Rostock“ KI Übung SoSe 2006

  9. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • 3. Schritt: nach einer Lösung suchen KI Übung SoSe 2006

  10. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • 3. Schritt: nach einer Lösung suchen KI Übung SoSe 2006

  11. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Beispiel für Suchproblem: 8-er Puzzle (Schiebe Puzzle) KI Übung SoSe 2006

  12. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Beispiel für Suchproblem: 8-er Puzzle • Zustand: • eine Konfiguration / Reihenfolge der 8 Plättchen • Zustandsübergangsfunktion: • Generiert zu einem Zustand die Menge der Zustände, die durch Verschieben von Plättchen auf die leere Stelle erreicht werden können (ein Zug!) • Maximal 4 mögliche Folgezustände • Kostenfunktion: • Jeder Zug kostet „1“ KI Übung SoSe 2006

  13. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Beispiel für Suchproblem: 8-Damen Problem KI Übung SoSe 2006

  14. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Beispiel für Suchproblem: 8-Damen Problem • Zustand: • eine Konfiguration von 0<n<=8 Damen auf dem Spielbrett • Zustandsübergangsfunktion: • Generiert zu einem Zustand alle Zustande die durch Hinzufügen einer Dame entstehen, so dass keine Dame eine andere bedroht • Kostenfunktion: • keine KI Übung SoSe 2006

  15. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Datenstruktur: Suchbaum • Enthält Knoten / Kanten • Repräsentiert eine Zustandsfolge, d.h. Knoten des Suchbaumes sind keine Zustände (sondern enthalten einen Zustand – zwei Knoten können den selben Zustand enthalten) • Knoten-Fachsprache: • Elternknoten • Zustandsübergang • Kosten des Pfades bis zum Knoten • Tiefe des Knotens im Suchbaum KI Übung SoSe 2006

  16. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Exkursion „(gerichteter Wurzel-)Baum“ • Kreisfreier, zusammenhängender Graph • Bei n Knoten genau (n-1) Kanten (und zusammenhängend) • Tiefe (depth) d eines Knotens: Anzahl der Kanten eines Pfades zur Wurzel • Grad g eines Knotens: Anzahl der vom Konten ausgehenden Kanten • Verzweigungsgrad (branching factor) b des Baumes: maximale Anzahl der Nachfolgerknoten über alle Knoten • Im gerichteten Wurzelbaum ist ein Knoten (Startknoten) als Wurzel ausgewiesen, dadurch ist die Richtung der Eltern – Kindbeziehung im Baum vorgegeben • Knoten ohne Kinder heißen Blätter • Pfad: Folge von Kanten zwischen zwei Knoten, die Länge entspricht der (gewichteten) Anzahl der Kanten KI Übung SoSe 2006

  17. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Beispiel: Baum KI Übung SoSe 2006

  18. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Beispiel: Wurzelbaum KI Übung SoSe 2006

  19. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Datenstruktur: Suchbaum • Ein Knoten mit dem Startzustand bildet die Wurzel • Noch nicht „expandierte“ Knoten sind Blätter im aktuellen Suchbaum, die Menge aller dieser Knoten wird auch als ‚fringe‘ (Rand) bezeichnet KI Übung SoSe 2006

  20. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Suchalgorithmus • Falls ein Knoten (im Suchbaum! – nicht im Zustandsgraphen) existiert, dessen Nachfolger noch nicht betrachtet wurden (d.h. ein Blatt-Knoten aus der „fringe“), dann • Wenn der Knoten einen Zielzustand enthält, terminiere mit Lösung • Sonst, bestimme die Nachfolgerknoten und füge sie zum Suchbaum hinzu • Falls nicht, terminiere ohne Ergebnis • Mögliche Datenstrukturen zur Verwaltung der „fringe“: • FIFO / SCHLANGE (implementiert Breitensuche …) • LIFO / STACK (implementiert Tiefensuche …) • Komplexere Funktion (ggf. mit Kosten) KI Übung SoSe 2006

  21. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Breitensuche (BFS, breadth first search) • Die Blätter des Suchbaumes werden in einer FIFO (first-in-first-out) -Datenstruktur gespeichert • Beginnend mit dem Wurzelknoten werden jeweils alle Nachfolger eines Knoten bestimmt und gespeichert • Wegen FIFO kommen die Kinder immer nach der Elterngeneration dran, d.h. • Es werden erst alle Knoten mit Tiefe n betrachtet, danach alle Knoten mit Tiefe n+1, usw. • Es findet eine Suche „in die Breite“ statt KI Übung SoSe 2006

  22. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Breitensuche (BFS, breadth first search) KI Übung SoSe 2006

  23. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Kostenbasierte Suche (uniform cost search) • Ähnlich wie Breitensuche, aber statt der Tiefe wird anhand einer Kostenfunktion bestimmt, welche Nachfolger gewählt werden sollen • Für Kosten von 1 für alle Zustandsübergänge ergibt sich der gleiche Ablauf wie für Breitensuche KI Übung SoSe 2006

  24. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Kostenbasierte Suche (uniform cost search) KI Übung SoSe 2006

  25. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Tiefensuche (DFS, depth first search) • Die Blätter des Suchbaumes werden in einer LIFO (last-in-first-out) -Datenstruktur gespeichert • Beginnend mit dem Wurzelknoten wird sukzessive zu einem Knoten ein Nachfolger (Kind) ausgewählt • Wegen LIFO wird zuerst ein Pfad bis zum Blatt verfolgt, d.h. • Es wird immer der Knoten mit der größten Tiefe weiter expandiert • Erst wenn bei einem Knoten der Tiefe n keine unbetrachteten Nachfolger mehr existieren wird der nächste „Geschwisterknoten“ der selben Tiefe betrachtet bzw. ein Knoten mit geringerer Tiefe betrachtet • Es findet eine Suche „in die Tiefe“ statt • Alternativ zur Verwaltung aller Kinder im Stack: Backtracking vom Kind zum Elternknoten, wo der nächste Kindknoten gewählt wird KI Übung SoSe 2006

  26. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Tiefensuche (DFS, depth first search) KI Übung SoSe 2006

  27. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Tiefensuche mit Tiefenlimit • Ähnlich wie Tiefensuche, aber es werden nur Knoten bis zu einer fest definierten Tiefe n betrachtet KI Übung SoSe 2006

  28. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Iterativ fortschreitende Tiefensuche (iterative deepening dfs) • Tiefensuche mit Tiefenlimit dmax • Falls eine Lösung gefunden wurde, terminiere mit Lösung • Sonst: • Falls der Suchbaum nicht vollständig durchlaufen wurde, setze inkrementiere dmax um 1 und starte einen neuen Suchlauf • Sonst terminiere mit dem Ergebnis, dass keine Lösung existiert • Die Suche wird also unter Umständen sehr oft wiederholt?! • Ja, aber die meisten Knoten haben immer die Tiefe des Lösungsknoten • Es werden nur Knoten mit maximal der Tiefe des Lösungsknoten erzeugt – vergleiche Breitensuche, dort werden für einen Teil der Knoten mit Tiefe n die Kindknoten erzeugt und in der FIFO-Schlange gespeichert • Daher ist iterative Tiefensuche schneller als Breitensuche! KI Übung SoSe 2006

  29. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Iterativ fortschreitende Tiefensuche (iterative deepening dfs) KI Übung SoSe 2006

  30. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Iterativ fortschreitende Tiefensuche vs. Breitensuche • Im Beispiel • Iterative Tiefensuche (IDS): 3 * 2 Knoten der Tiefe 1 2 * 7 Knoten der Tiefe 2 1 * 6 Knoten der Tiefe 3 • Breitensuche (BFS): 1 * 2 Knoten der Tiefe 1 1 * 7 Knoten der Tiefe 2 1 * 16 Knoten der Tiefe 3 1 * 19 Knoten der Tiefe 4 • Im Ergebnis hat IDS einige Knoten mehrfach erzeugt aber insgesamt nur 26 Knoten im Vergleich zu 44 Knoten bei Breitensuche erzeugt! KI Übung SoSe 2006

  31. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Bidirektionale Suche (bidirectional search) • Suche sowohl vom Startzustand Richtung Zielzustand als auch vom Zielzustand Richtung Startzustand • Reduziert die Suchtiefe und damit die Zeit • Aber • Oft existieren mehrere Zielzustände (Schach-Matt-Positionen) • Die Vorgängerzustände lassen sich oft nicht einfach berechnen KI Übung SoSe 2006

  32. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Bidirektionale Suche (bidirectional search) KI Übung SoSe 2006

  33. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Kriterien zur Bewertung von Lösungsstrategien • Vollständigkeit (completeness): wenn es eine Lösung gibt, sollte der Algorithmus sie auch finden. • Optimalität (otimality): die vom Algorithmus gefunden Lösung ist hinsichtlich eine Bewertungsfunktion (Kosten) optimal • Zeitkomplexität (time complexity): die benötigte Rechenzeit, als Anzahl der insgesamt betrachteten Knoten • Speicherkomplexität (space complexity): der zur Abarbeitung benötigte Platz (die Anzahl der gleichzeitig im Speicher befindlichen Knoten) • Nachfolgend gilt: • b ist der maximale Verzweigungsgrad im Baum • d ist die Tiefe des (ersten) Zielknotens • m ist die maximale Tiefe im Baum (= Höhe des Baumes) • C sind Kosten der optimalen Lösung • e sind die minimalen Kosten für einen Zustandsübergang KI Übung SoSe 2006

  34. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Vergleich der betrachteten Suchstrategien • Breitensuche • Vollständigkeit: • ja, falls es zu jedem Knoten endlich viele Nachfolger gibt • Optimalität: • ja, falls die Kosten für Zustandübergänge immer gleich sind • Zeitkomplexität: O(b(d+1)) • Im worst case ist die Lösung der letzte Knoten der Tiefe d, d.h. es gibt b Knoten der Tiefe 1, b2 Knoten der Tiefe 2 … bdKnoten der Tiefe d • es werden außerdem (bd-1)*b = bd+1-b Knoten der Tiefe d+1 erzeugt und in die FIFO-Schlange geschrieben • Speicherkomplexität: O(b(d+1)) • In der Schlange befinden sich im worst case die (bd-1)*b Knoten die bei der Betrachtung der Knoten mit Tiefe d erzeugt werden KI Übung SoSe 2006

  35. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Vergleich der betrachteten Suchstrategien • Kostenbasierte Suche • Vollständigkeit: • ja, falls es zu jedem Knoten endlich viele Nachfolger gibt und die Kosten immer > ε > 0 sind • Optimalität: • Ja, falls alle Kosten ≥ 0 • Zeitkomplexität: O(b(C/e)) • Anzahl der Knoten nicht abhängig von der Tiefe des Zielknotens im Baum, im worst case wird ein Baum der Tiefe C/e vor der optimalen Lösung betrachtet • Speicherkomplexität: O(b(C/e)) • Im worst case müssen die Knoten mit der Tiefe C/e gespeichert werden KI Übung SoSe 2006

  36. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Vergleich der betrachteten Suchstrategien • Kostenbasierte Suche KI Übung SoSe 2006

  37. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Vergleich der betrachteten Suchstrategien • Tiefensuche • Vollständigkeit: • nein, unendliche Pfade möglich • Optimalität: • nein, erste gefundene Lösung muss nicht optimal sein • Zeitkomplexität: O(bm) • Im worst case werden alle Knoten durchlaufen, insbesondere auch der am tiefsten im Baum liegende Knoten mit der Tiefe m • m kann unendlich sein, siehe oben! • Speicherkomplexität: O(bm) • Wenn alle Geschwisterknoten auf dem Weg zum tiefsten Knoten erzeugt und gespeichert werden, werden auf m Ebenen je maximal b Knoten erzeugt • Falls die Knoten mit Backtracking – es wird nur jeweils ein Nachfolger-knoten je Knoten generiert, nur falls die Suche unterhalb des Nachfolgers erfolglos ist, wird der nächste generiert - durchlaufen werden : O(m) KI Übung SoSe 2006

  38. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Vergleich der betrachteten Suchstrategien • Tiefenbeschränkte Tiefensuche • Vollständigkeit: • nein, Lösung ggf. durch Tiefenschranke abgeschnitten • Optimalität: • nein, erste gefundene Lösung muss nicht optimal sein • Zeitkomplexität: O(bl) • Siehe Tiefensuche, wobei l die maximale Tiefe gemäß Tiefenschranke darstellt • Speicherkomplexität: O(bl) • Siehe Tiefensuche, wobei l die maximale Tiefe gemäß Tiefenschranke darstellt KI Übung SoSe 2006

  39. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Vergleich der betrachteten Suchstrategien • Iterative Tiefensuche • Vollständigkeit: • ja, falls es zu jedem Knoten endlich viele Nachfolger gibt • Optimalität: • ja, falls die Kosten für Zustandsübergänge immer gleich sind • Zeitkomplexität: O(bd) • Es werden keine Knoten der Tiefe d+1 betrachtet (wegen Schranke)! • Knoten der Tiefe d werden 1 x betrachtet, Knoten der Tiefe (d-1) 2 x, usw., aber 2*b(d-1), d.h. O(bd) (wegen b>=2, 2*bd/b …) • Ist günstiger als Breitensuche (!) und ohne weitere a priori – Informationen die bevorzugte uninformierte Suchstrategie • Speicherkomplexität: O(bd) • Siehe Tiefensuche / tiefenbeschränke Tiefensuche KI Übung SoSe 2006

  40. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Vergleich der betrachteten Suchstrategien • Bidirektionale Suche • Vollständigkeit: • hängt von der Suchstrategie ab, ja falls Breitensuche • Optimalität: • hängt von der Suchstrategie ab, ja falls Breitensuche • Zeitkomplexität: O(b(d/2)) • Bei Breitensuche • Speicherkomplexität: O(b(d/2)) • Bei Breitensuche KI Übung SoSe 2006

  41. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Vergleich der betrachteten Suchstrategien • Fazit: die geeignete Suchstrategie hängt von der Problemstellung ab, u.a.: • Ist die maximale Tiefe des Zielknotens bekannt? • Ist der Suchbaum endlich? • Sind Zustandübergänge mit Kosten verbunden? • Gibt es wenige / viele Zielknoten? • Lassen sich die Vorgängerknoten (Elternknoten) effizient bestimmen? KI Übung SoSe 2006

  42. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Vermeidung von Wiederholungen (DFS, depth first search) KI Übung SoSe 2006

  43. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Vermeidung von Wiederholungen (DFS, depth first search) KI Übung SoSe 2006

  44. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Vermeidung von Wiederholungen (DFS, depth first search) KI Übung SoSe 2006

  45. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Vermeidung von Wiederholungen (DFS, depth first search) KI Übung SoSe 2006

  46. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Vermeidung von Wiederholungen (DFS, depth first search) KI Übung SoSe 2006

  47. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Vermeidung von Wiederholungen (GRAPH SEARCH) Open List (SUCHGRAPH) Closed List (HISTORY) KI Übung SoSe 2006

  48. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Vermeidung von Wiederholungen (GRAPH SEARCH) Open List (SUCHGRAPH) Closed List (HISTORY) KI Übung SoSe 2006

  49. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Vermeidung von Wiederholungen (GRAPH SEARCH) Open List (SUCHGRAPH) Closed List (HISTORY) KI Übung SoSe 2006

  50. Suche nach einer „intelligenten“ Lösung • Vermeidung von Wiederholungen • Zyklen im Zustandsgraphen führen zu wiederholten Abfolgen von Knoten im Suchbaum und zu endlosen Pfaden • Idee: bereits betrachtete Zustände merken und nicht erneut betrachten • Beispiel 1: Tiefensuche speichert alle Knoten auf dem Pfad • Bei jedem neuen Knoten wird getestet, ob Knoten mit dem gleichen Zustand bereits betrachtet • Ggf. wird der Knoten nicht weiter betrachtet • Beispiel 2: alle bereits betrachteten Zustände werden in einer entsprechenden Datenstruktur (Hashset) gespeichert • Reduziert Suchbaum ggf. erheblich • Bei allen Suchstrategien von Vorteil • Erfordert ggf. sehr viel Speicher KI Übung SoSe 2006