Download
nation n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Nation PowerPoint Presentation

Nation

106 Vues Download Presentation
Télécharger la présentation

Nation

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Nation • Im Verständnis der Kulturwissenschaften „imaginedcommunities“ (Löfgren, Anderson), d.h. gesellschaftliche Konstruktionen, die z.B. im Prozess des „nationbuilding“ über nationale Symbole hergestellt und tradiert werden und die Annahme einer nationalen (imaginären) „communitas“ sowie von Grenzen derselben implizieren. • Annahme bzw. Wunsch politischer Souveränität und Institutionalisierung

  2. Nation • Annahme nationaler Andersartigkeit der anderen („Nationalcharakter“, nationale Kulturunterschiede) • Nation-Building nur als Kontrastprogramm verstehbar, bes. im 19. Jhd. Konstruktion von Nationalkulturen über z.B. „Volkskultur“, nationale Museen, Nationalsprachen, Nationalliteratur (z.B. Goethe, „Volksmärchen“) • Konstruktion der idealistischen Volksbegrifflichkeiten(ethnos, Volkskultur)

  3. Nationalismus • Annahme nationaler Besonderheit und Überlegenheit • Nationale Rhetorik in der Politik und im öffentlichen Alltag

  4. Nationale Symbole • Offizielle und inoffizielle Zeichen eines Landes, die speziell dieses Land versinnbildlichen und diesem bestimmte Werte, Vorstellungen und Eigenschaften zuschreiben. • Sie wurden von Mitgliedern des Landes und/oder aus der Außensicht im Prozess der Tradition und Kommunikation als potentiell von allen Mitgliedern geteilt angenommen („wir“ und „die anderen“) • Sie können nationale Identität vermitteln (normative Ebene und Ebene der tatsächlichen Bedeutung im Alltag sind hier zu unterscheiden)

  5. Nationale Symbole • Sie haben „kulturelles Gewicht“ (Löffgren, Ehn), d.h. sie verweisen auf kollektiv geteilte Emotionen, Sinneserfahrungen, Erinnerungen, Bilder, Gerüche, Gewohnheiten, kulturelle Praxen, die häufig nicht bewußtseinspflichtig für die Insider sind, sondern erst durch den Kontakt mit der Außenperspektive deutlich werden.

  6. Nationale Kultur • Innerhalb der Grenzen eines Landes geteilter Wissensfundus (Werte, Normen, Gesetze, Rituale) • Zentrale Frage Löfgrens: Wie wird sozialer und politischer Raum zu kulturellem Raum? • „Howisthenationestablishedas a nationwideculturalspace, as a (…) communicativecommunity …?“ (Löfgren 1989) • Schulen und Medien als Vermittler eines „normativen kulturellen Erbes“ • Nationale Kultur als Mixtur aus normativen und deskriptiven Elementen (Löfgren)

  7. Identitätskonstruktion als Prozess

  8. Felder der Identifikationspraxis

  9. Nationale Identität • Kognitive Ebene (Merkmale) • Emotionale Ebene (Gefühle) • Handlungsebene (Verhaltenserwartungen) • Kulturwissenschaftliche Fragestellungen: • Diskursive Herstellung von Identität • Identitätspolitik • Stellenwert des Nationalen im individuellen Identitätsgebäude