Download
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
B ASF Antwerpen PowerPoint Presentation
Download Presentation
B ASF Antwerpen

B ASF Antwerpen

175 Vues Download Presentation
Télécharger la présentation

B ASF Antwerpen

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Willkommen bei BASF Antwerpen

  2. Vorwort • Ihre und unsere Sicherheit sind sehr wichtig, darum gelten in einem chemischen Unternehmen Verfahren, die man kennen soll. In dieser Vorstellung sind die wichtigsten Vorschriften aufgenommen. • Lassen Sie sich darüber hinaus von Ihrem Chef, erfahrenen Kollegen oder Auftraggeber immer ausführlich informieren. Es gibt keine dummen Fragen! • Sicher Arbeiten fordert, dass man die Gefahren erkennt, und sich und die Kollegen sichert. • Wir wünschen Ihnen eine sichere und erfolgreiche Arbeit in unserem Unternehmen! W. De Geest Werksleiter BASF Antwerpen NV

  3. Sichersheitscharter • Alle Unfälle sind zu vermeiden! Dies ist möglich durch eine sehr intensive Präventionspolitik und eine Sicherheitskultur, die von jedem getragen wird. • Jeder is verantwortlich für die eigene Sicherheit und die der Kollegen. • Wer bei uns arbeitet, muss sicher arbeiten und wird darauf beurteilt und dafür geschätzt werden. • Wir haben das Recht, die Arbeit zu kontrollieren, die Verwendung von unsicherem Material, Geräten und/oder Arbeitsverfahren zu verbieten und die Arbeit zu stoppen. • Für jeden gelten dieselbe Forderungen!

  4. 1. GEFAHRSTOFFE

  5. Anwesenheit von Gefahrstoffen • Unsere Anlagen enthalten viele Gefahrstoffe. • Die Gefahrstoffe werden anhand Symbole markiert.

  6. Anwesenheit von Gefahrstoffe und Schutz • Angepasste persönliche Schutzausrüstungen müssen IMMER getragen werden: • wenn Sie mit Gefahrstoffen arbeiten. • wenn Sie in oder an einer Produktionsanlage arbeiten.

  7. Gefahrstoffe Gesundheitsgefährdung

  8. GefahrstoffeBrand-, Explosions- und Umweltgefahr

  9. Verwendung von Not- und Augenbrausen • Bei JEDEM Produktkontakt mit der Haut oder den Augen muss die Not- oder Augenbrause verwendet werden. • Informieren Sie sich vor Anfang der Arbeit, wo die nächsten Not- und Augenbrausen sind. • Not- und Augenbrausen werden mit folgenden Piktogrammen angedeutet:

  10. 1 2 Bedienung von Not- und Augenbrausen Gehen Sie wie folgt vor: • Drücken Sie den ROTEN Hebel. Drücken Sie mit dem Knie auf die Notrufplatte. Hiermit wird die Meßwarte verständigt. • Entfernen Sie beschmutzte • Kleidung. Spülen Sie mindestens 15 Minuten.

  11. Versorgung nach Produktkontakt • Bei JEDEM Produktkontakt (wie klein auch) sowie bei JEDER Verletzung muss die Versorgung von dem medischen Dienst von BASF gemacht werden (Gebäude B 520) Jede Verletzung kann böse Folgen haben ! • Der medische Dienst ist Tag und Nacht bemannt. (24h/24h) • Bei Unfall wählen Sie 777 (interne Notnummer).

  12. 2. PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNGEN (PSA)

  13. Schutzhelm Schutzbrille Geschlossene Arbeitskleidung mit langen Armen und Hosenbeinen Sicherheitsschuhe Persönliche Schutzausrüstungen(PSA) • PSA, von dem Arbeitgeber versorgt, dienen als Schutz gegen Restrisiken. • In der Anlage ist jeder immer dazu verpflichtet, folgende persönliche Schutzausrüstungen zu tragen:

  14. Ein Beispiel Atemschutz verpflichtet Schutzhandschuhe verpflichtet Gehörschutz verpflichtet Persönliche Schutzausrüstungen (PSA-Matrix) • Spezifische PSA werden pro Betrieb in der PBM-Matrix festgelegt.

  15. 3. VERBOTSSCHILDER

  16. Allgemeines Rauchverbot ab den 01.07.2008 ! Jetzt ist Rauchen noch gestattet in Teilbereichen mit einer schriftlichen Zulassung! Verboten am unseren Standort

  17. Ex - GSM Verboten am unseren Standort Allgemeines Handy-Verbot in allen Produktionsanlagen • Explosionssicheres Handy gestattet in Produktionsanlagen, • nur mit • Genehmigung vom BASF-Dienst • IMMER ausgestattet mit einem • fluo-gelben Überzug Auch KEIN EX-Handy gestattet in Räumen, versehen mit diesem Piktogramm

  18. Verboten am unseren Standort

  19. 4. WARNZEICHEN

  20. 5. ZUTRITT –ANMELDUNG VERKEHR

  21. Anmeldung in den Betrieben • Wenn man die Zulassungsprüfung bestanden hat, bekommt man einen persönlichen Badge, die man immer bei sich haben muss. • Jeder, der sich in einem Produktionsbetrieb, Gebäude oder einer Werkstatt begibt, muss sich via dem M-Leser anmelden. • Halten Sie Ihren Badge vor “IN” um einzubadgen • Halten Sie Ihren Badge vor “UIT” um auszubadgen • Vergessen Sie nicht beim Verlassen des Produktionsbetriebes, Gebäudes oder der Werkstatt auszubadgen!

  22. Verkehrsvorschriften • Die Bahn, die Feuerwehr und der Krankenwagen haben immer Vorfahrt. Bitte achten Sie auf unbeschrankte Bahnübergänge! • Max. 30 km / Stunde. • Sicherheitsgurt verpflichtet in Fahrzeugen. • Im Fahrzeug Telefonieren nur mit Freisprecheinrichtung gestattet. • Nicht parken vor Löschhydranten, unter Rohrbrücken und nahe der Bahn!

  23. Verkehrsregeln - Radfahrer • Das Tragen einer Fluoreszenzweste ist für alle Radfahrer innerhalb des Standortes VERPFLICHTET ! • Das Tragen einer Fluoreszenzweste ist für Fußgänger empfohlen! • Ausnahme: Nicht verpflichtet im Falle von Pendelverkehr vom und zum Tor,dann aber ist ein Fahrradlichtverpflichtet !

  24. 6. ERLAUBNISSCHEINE

  25. Erlaubnisscheine • Ein Erlaubnisschein kann nur von hierfür ausgebildeten Personen abgeholt werden. • Jeder Erlaubnisschein muss bei dem Ausführendenvor Ort vorhanden sein. • Die Erlaubnisscheine sind auf Verlangen eines BASF-Mitarbeiters vorzuzeigen • Wir stellen die verschiedenenen Erlaubnisse kurz vor:

  26. A-Erlaubnis (Arbeitserlaubnis) • Die A-Erlaubnis ist notwendig für jede Arbeit, die man am Standort ausführt!

  27. A-Erlaubnis (Arbeitserlaubnis) • Die zu treffen Maßnahmen, neben den Standardmaßnahmen, sind auf dem Erlaubnisschein markiert. • Die Vorschriften auf den Scheinen müssen von Ihrem Chef erläutert werden. • Jeder Ausführende muss zur Kenntnisnahme der Vorschriften den Erlaubnisschein auf der Kehrseite unterzeichnen.

  28. B- Erlaubnis (Befahrererlaubnis • Ein B-Erlaubnis ist erforderlich für das Befahren von Behältern, Kolonnen oder anderen engen Räumen. • Die zu treffen Maßnahmen, neben den Standardmaßnahmen, sind auf dem Erlaubnisschein markiert. • Das Befahren soll ständig von einem Mitarbeiter (Sicherungsposten) überwacht werden. • Es ist ABSOLUT VERBOTEN solche Räume zu befarhen, sogar nicht kurz oder zum Teil, ohne einen B-Erlaubnisschein!

  29. V-Erlaubnis (Feuererlaubnis) • Die A-Erlaubnis zusammen mit einem V-Erlaubnis ist erforderlich für alle Arbeiten, bei denen Feuer oder Funken auftreten können. Es lässt aber Rauchen nicht zu! • Innerhalb einer Sicherheitszone (Ex-zone), abgegrenzt mit rot-weißen Pfälchen und Ketten, gibt es erhöhte Feuer- und Explosionsgefährdung. Für die Verwendung von nicht-explosionssicheren Geräten in dieser Zone ist ein V-Erlaubnisschein erforderlich (z.B. für Fahrzeuge…).

  30. + Prüfungsschild Schweißposten V-Erlaubnis für Schweiß- und Schleifarbeiten • Bei Schweiß- und Schleifarbeiten muss immer ein Löschgerät vorhanden sein. • Schweißapparatur muss von BASF geprüft werden (sieh Schild).

  31. G-Erlaubnis (Erlaubnis für Erdarbeiten) • Ein G-Erlaubnisschein ist erforderlich für Erdarbeiten!

  32. 7. ANLAGEN - MASCHINEN

  33. Elektrische Maschinen und Kabel • Geräte mit beschädigten Kabeln stellen eine große Stromschlaggefährdung da und dürfen nie verwendet werden. Elektrische Maschinen und Kabel müssen in perfektem Zustand sein. • Halten Sie Kabel möglichst fern von Durchgängen und Treppen. Verwenden Sie vorzugsweise S-Haken, um Kabel aufzuhängen.

  34. Abgrenzungen • Wenn Sie Arbeiten ausführen, die Andere gefährden können, (z. B. Montage, Gritstrahlen, Hebewerken…), dann muss eine Risikozone abgegrenzt werden. (z.B. mit einem Signalisationsband). • Neugebaute Plattformen, Abflüsse, Gruben… müssen solide abgegrenzt werden (Holz oder Metall).

  35. Gerüste • Gerüste dürfen nur betreten werden, wenn ein gültiges “S-Elaubnis-schein” vorhanden ist. • Keine einzige Anpassung (sogar nicht zeitweilig ein Brett verlegen) darf von Unbefugten ausgeführt werden. • Ordnung und Sauberkeit, auch auf Gerüsten!

  36. Absturzsicherungen • Bei Arbeiten auf Absturzhöhen sind die Beschäftigten gegen Absturz zu sichern. • Vorzugsweise werden kollektive Schutzausrüstungen verwendet. Falls dies nicht möglich ist, wird ein Fallharnisch getragen. • In einem Hubsteiger ist man verpflichtet, Höhesicherungsgeräte zu tragen und festzumachen.

  37. Ordnung und Sauberkeit • Nach der Arbeit soll jeder Ausführende seine Werkstelle aufgeräumt und sauber hinterlassen, immer und überall !Hieran erkennt man ein echter Fachmann.

  38. 8. ALARMPLAN

  39. Melden eines Unfalls Ergibt sich • einen Unfall, • einen Gasausbruch, • einen Brand Wählen Sie das interne Alarmnummer 777 • Falls notwendig, wird ein Alarmsignal aktiviert. Es gibt 3 unterschiedlichen Alarmsignale.

  40. 12’ 8’ 12’ 8’… Alarmsignal:WARNALARM • Signal: • Bedeutung: Gefahr AUßERHALB dem Betrieb • Handlungsweise: • Aufhören mit der Arbeit • Fenster und Türen schließen • Sich im Betrieb, wo man sich befindet, zum Alarmleser (= A-Leser) begeben.

  41. 3’ 3’ 3’ 3’ 3’… Alarmsignal: RÄUMUNGSALARM • Signal: • Bedeutung: Gefahr IN der unmittelbarer Gegend. Geh LOTRECHT auf die Windrichtung. • Handlungsweise: • Aufhören mit der Arbeit, Fenster und Türen schließen. • Zum Nachbarbetrieb gehen, wie auf der Alarmkarte erwähnt. • Geh zum Alarmleser in der vorgesehenen Sicherheitsoase(sieh Alarmkarte).

  42. Wie erkennt man einen ‘Betrieb in Alarm’? • Wenn es in einem Betrieb einen Alarm gibt, brennt eine orangefarbige Blitzlampe auf dem IN-Leser • Begeben Sie sich sofort zum A-Leser der angegebenen Sammelstelle.

  43. 90’ Alarmsignal: ENDE ALARM • Signal: • Alle Erlaubnisscheine sind bei “Ende Alarm” verstrichen und müssen wiederum freigegeben werden. • Bei Ende Alarm nach Räumung muss man im Betrieb, den man verließ, wiederum einbadgen. • Testalarm: der 1. Donnerstag jeder Monat um 12u. Dieser Testalarm startet mit einem “Ende Alarm”. Diesen Alarmen braucht man keine Folge zu leisten.

  44. Kennzeichnen “A”-lezer: • Der Alarmleser (= A-leser) wird wie folgt gekennzeichnet:

  45. STOP ALARM-Rufsäule am Standort • Wenn auf einer Alarmrufsäule das rote Blinklicht brennt, und der Text ‘STOP ALARM’ erscheint: • Halten Sie an und warten Sie. • Oder Sie können umdrehen und einen anderen, sicheren Weg nehmen. • Falls in der Gegend Sirenen heulen: - parken Sie Ihr Fahrzeug und schalten Sie den Motor aus UND - begeben Sie sich zur nächsten Sammelstelle (A-Leser)

  46. Alarmkarten • Jeder Betrieb verfügt über ALARM-Kärtchen, worauf die Sammelstellenbei Warnung und Räumung markiert sind. Fragen Sie danach ! (verfügbar auf niederländisch, deutsch, englisch und französisch).

  47. 9. EMPFANGBROSCHÜRE PRÜFUNG

  48. EmpfangbroschürePrüfung • Wir hoffen, dass Sie diese Anweisungen gut verstanden haben. • Sie müssen diese Prüfung bestehen, um einen persönlichen BASF-Badge zu bekommen. • Sie können all diese Sicherheits-Anweisungen in der Empfangbroschüre, die Sie am Schalter bekommen werden, nachlesen. • Wir wünschen Ihnen viel Erfolg, und möge Sie Ihre Arbeiten sicher ausführen!