Download
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
ICLEI – Local Governments for Sustainability PowerPoint Presentation
Download Presentation
ICLEI – Local Governments for Sustainability

ICLEI – Local Governments for Sustainability

132 Vues Download Presentation
Télécharger la présentation

ICLEI – Local Governments for Sustainability

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Schulungskonzepte zur umweltfreundlichen Beschaffung unter Einbindung von Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen • Berlin, 23. November 2011 • Franziska Singer (ICLEI Europasekretariat, Freiburg)

  2. ICLEI – Local Governments for Sustainability • Über 1200 Mitglieder: Städte und Gemeinden • Gegründet von Kommunen, die ICLEI auf strategischen Plattformen vertritt • Koordiniert regionale Kampagnen, Projekte und Veranstaltungen • Team nachhaltige Beschaffung aktiv seit über 15 Jahren

  3. ICLEI EuropasekretariatTeam nachhaltige Beschaffung: Ausgewählte Aktivitäten • Überarbeitung des Handbuchs “Umweltorientierte Beschaffung!” der Europäischen Kommission • Vernetzung von Städten zum nachhaltigen Bauen: www.sci-network.eu: Aufbau einer Online-Vernetzungsplatform • Förderung sozial-verantwortlicher und umweltfreundlicher und Holzproduktion im globalen Süden durch Beschaffung in Europa: Sustainable Timber Action • Maßgeschneiderte Schulungen in umweltfreundlicher und sozial-verantwortlicher Beschaffung für öffentliche Einrichtungen in Deutschland • Das LANDMARK Projekt: Förderung rechtsicherer Verifizierung von sozialen Kriterien in öffentlicher Beschaffung und Verankerung der Thematik in der Ausbildung von Fachkräften www.landmark-projekt.eu

  4. Nachaltige öffentliche Beschaffung als Instrument… Klimaschutz: - Kauf energieeffizienter Bürogeräte und Fahrzeuge - Einkauf von Energie aus erneuerbaren Energiequellen (Strom, Busse)- Abfalltüten ohne petrochemische Stoffe (z.B. aus Stärke) Eine gerechtere Welt:- Arbeitsbekleidung und Natursteine unter Einhaltung der IAO-Normen- Tarifliche Bezahlung bei lokalen Dienstleistungen- Fair gehandelte Getränke und Nahrungsmittel Innovationsförderung:- Öffentliche Kaufkraft = Möglichkeit, Innovationen voranzutreiben- Die öffentliche Hand = Markt für innovative Produkte / Dienstleistungen- Funktionale Ausschreibungen, Dialog mit dem Markt-gibt es Alternativen? • 4

  5. Kriterien für Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen • Viele Produktgruppen wo Verweise in Ausschreibungen möglich sind • Auftragsgegenstand:Bodenbeläge aus Holz und Holzwerkstoffen. WärmedämmstoffeausnachwachsendenRohstoffen. • Technische Spezifikation: Die Verpackung muss aus Recyclingmaterial oder aus erneuerbaren Ressourcen bestehen.Schalen und Teller müssen aus pflanzlichen Produkten hergestellt sein.

  6. Kriterien für Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen • Zuschlagskriterien: Höherer Anteil von Produkten nachwachsenden Rohstoffen, der über dem in den Technischen Spezifikationen definierten Mindestanteil hinausgeht.Lebenszykluskosten – durch Kalkulation der Entsorgungskosten. Nützliche Ressourcen: • Natureplusfür Baumaterialen: mindestens 85 Prozent aus nachwachsenden oder nahezu unbegrenzt verfügbaren mineralischen Rohstoffen • Baubook Produktdatenbank: Kriterienkatalogefür verschiedene Bauprodukte

  7. Die Procura+Kampagne Procura+isteine Initiative, die öffentlicheEinrichtungen in Europadabeiunterstützt, nachhaltigeBeschaffungumzusetzen und IhreErfolgebekanntzumachen. www.procuraplus.org/de

  8. Was bietetProcura+? • Unkomlizierte, praktische Anleitung zur Umsetzung • Nachhaltig und ressourceneffizient beschaffen und Kosten sparen • Zugang zu guten Fallbeispielen und Einladungen zu europäischen und regionalen Projekten (z.B. IEE Programm, Interreg, EuropeAid) • Europäische Informationsplattform und -austausch • Bis zu 25% Rabatt auf ICLEI SP Services • Die Procura+ One-Stop-Platform – www.procuraplus.org

  9. Procura+Teilnehmer • 28 teilnehmende Städte und Organisationen in 10 Ländern • Kleine (15,000 EW) bis große Städte/Regionen (7 Mio. EW) • Teilnehmer bilden ca. 25 Mio. EW in Europa ab • In Deutschland: Regensburg und Hannover

  10. Thema des Projekts “Landmarken setzen” • Verankerung von Schulungsinhalten zur umweltfreundlichen und kosteneffizienten öffentlichen Beschaffung in die Aus- und Fortbildung von Verwaltungsfachkräften… • …mittels Train-the-trainer-Seminaren und Sensibilisierung der Ausbilder für den Themenbereich umweltfreundliche öffentliche Beschaffung

  11. Ziele des Projekts • Durch die Schulungen sollen Aus- und Fortbildungseinrichtungen befähigt werden, den strategischen und operativen Beschaffern und Beschafferinnen in Kommunal- und Landesverwaltungen das für eine umweltfreundliche Beschaffung notwendige Wissen zu vermitteln. Auch nachwachsende Rohstoffe können integriert werden. • Zielgruppen: • Lehrkräfte an Verwaltungsakademien, • öffentliche Beschaffer und politische Entscheidungsträger

  12. Anforderungen an Aus- und Fortbildung Anforderungen aus Sicht von BeschafferInnen: • Umweltfreundliche Beschaffung erfordert andere und spezifischere Kenntnisse als das Aus- und Fortbildungsangebot für BeschafferInnen derzeit abdeckt. • Wissen um umweltrelevante Charakteristika der wichtigsten Produktgruppen. • (Umwelt)technische Bewertung von Produkten im Ausschreibungsprozess. • Anwendung von Lebenszykluskostenrechnung. • Aber auch Themen wie: • Optimierung von Einkaufsprozessen und • Datenerhebung bei Marktrecherchen..

  13. Train-the-trainer Schulungen in Verwaltungsakademien • 8 Vor-Ort Schulungen für Bildungsträger (regional verteilt) • Vorbereitung, Durchführung, Nachbereitung, basierend auf Methodik UBA Projekt „GPP stärken“ – jetzt buchbar! • Nachfolgeschulungen /-beratungen • Nach Bedarf, u.a. Begleitung bei der Einführung geänderter Curricula

  14. Etablierung im Aus- und Fortbildungsplan • Ziel sollte es sein, in den Aus- und Fortbildungsplänen die umweltfreundliche Beschaffung als Programmpunkt zu etablieren bzw. die vorgenannten Erfordernissen zu berücksichtigen: • Fester Bestandteil in der Ausbildung, z.B. bei der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung (z.B. Grundstudium). • Im Rahmen von Fortbildungsprogrammen z.B. bei der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung (BAköV) als einer zentrale Fortbildungseinrichtung des Bundes.

  15. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Franziska Singer, Project Officer ICLEI Europasekretariat franziska.singer(at)iclei.org Tel.: 0761 368 920