Download
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Feedback eines Teilnehmer aus dem Crown Kleingruppen-Kurs! PowerPoint Presentation
Download Presentation
Feedback eines Teilnehmer aus dem Crown Kleingruppen-Kurs!

Feedback eines Teilnehmer aus dem Crown Kleingruppen-Kurs!

111 Vues Download Presentation
Télécharger la présentation

Feedback eines Teilnehmer aus dem Crown Kleingruppen-Kurs!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Feedback eines Teilnehmer aus dem Crown Kleingruppen-Kurs! Anfangs etwas skeptisch, durfte ich bald erkennen, wie wichtig das Thema ist. Es hat mich sehr sensibel gemacht in Bereichen wie: • wofür gebe ich Geld aus • Warum habe ich oft den Eindruck, gewisse Dinge besitzen zu müssen • Woher hole ich mir Zufriedenheit Ich beziehe Gott jetzt auch beim Thema Finanzen ganz mit ein; was ich früher nicht wirklich getan habe. Und schliesslich hat mir der Kurs viel mehr gebracht als nur den Umgang mit Geld zu lernen. Ich habe gemerkt, dass mein Umgang mit Finanzen auch widerspiegelt, wie ich als Christ lebe, welchen Platz Jesus in meinem Leben hat. Mir wurde noch bewusster, was wirklich zählt und worauf ich mich konzentrieren will.

  2. Unsere Gemeinde • Gottesdienstbesucher: 250 – 300 pro Sonntag • Mitgliederzahl: 230 • Festangestellte Mitarbeiter: 3 Pastoren (100%) • Einnahmen aus Spenden 95% • Übrige Einnahmen 5%

  3. Die Motivation über Geld in der Gemeinde zu sprechen • Den Menschen in unserer Gemeinde aufzeigen wie Gotte unsere Umgang mit Geld und Besitz sieht • Freiheit und Zufriedenheit zu erleben und im Bezug auf Geld und Besitz • Zu zeigen, dass wir Christen über Geld sprechen können/sollen und der Umgang mit unserem Geld auf die Gottes Beziehung Einfluss hat • Keine Motivation die Gemeindekasse zu füllen oder die Christen „abzuzocken“

  4. Wie haben wir begonnen? • Predigt: Einladung von Werner Grylka im Sommer 2005 • Crown - Kleingruppenkurs Hebst 2005 • Empfehlung: Mäuse, Motten & Mercedes als Sommerlektüre angeboten (Büchertisch) • 2006: Erkenntnisse umsetzen – tun und multiplizieren • Moneymaker-Kurs für Jung und Alt Sommer/Herbst 2007 • Finanz-Seminar mit Werner Grylka Herbst 2005 • Nächster Moneymaker-Kurs geplant im Hebst 2008 • Leiterkurs für den Crown-Kurs Herbst 2005

  5. Die Seminare und Kurse Seminar mit Werner Grylka - September 2005 • Schritte in die persönliche Freiheit – Einführung in die biblischen Finanzprinzipien • zwei Seminarabende • je 80 Teilnehmer Leiterkurs Crown-Kleingruppenkurs - September 2005 • Schulungsseminar mit Marc Richard und Werner Grylka • ein Samstagvormittag • 8 Teilnehmer

  6. Die Seminare und Kurse Crown-Kleingruppenkurs - Oktober 2005 • Schritte in die persönliche Freiheit – Einführung in die biblischen Finanzprinzipien • 12 Abende • 20 Teilnehmer (3 Kleingruppen) Moneymaker-Kurs – Herbst 2007 • Biblische Prinzipien im Umgang mit Finanzen • 5 Abende alle 14-Tage, plus ein Einführungsabend • 7 Teilnehmer

  7. Fazit der Kurs – Feedbacks der Teilnehmer Ich verwalte das Geld, was Gott gehört! Vertrauen, dass mich Gott auch in Zukunft versorgen wird. Das wurde mir in diesem Kurs wieder ganz bewusst. Sei zufrieden mit dem was du hast, wurde mir ein ganz wichtiger Satz. Ich bin sehr viel zufriedener geworden mit dem, was ich habe. Gott hat mir bestätigt, dass ich in Beziehung Opfer und Spende auf dem richtigen Weg bin. Ich danke IHM für alles! Das regelmässige Aufschreiben meiner Tagesausgaben hat bei mir sofort ein bewussteres Einkaufen bewirkt

  8. Wo hat sich seither geändert? • Aktion: Hypothekarschuldenreduktion • Christen aus der Gemeinde erkennen den Willen Gottes im Bezug auf Geld und Besitz und erleben eine neue Zufriedenheit und Freiheit! • Die biblischen Prinzipen im Umgang mit Finanzen haben eine erhöhte Präsenz in den Entscheidungen der Gemeindeleitung • Start einer Projektgruppe Finanzen • Input über Geld und Besitz in unserem Gemeindeorgan „Kontakt“

  9. Christen aus der Gemeinde erkennen den Willen Gottes, im Bezug auf Geld und Besitz! • Verwalter und nicht Eigentümer • Ausgaben überwachen – mein Budget für ein treues und zuverlässiges Verwalten • Einzahlung ins Himmelskonto zur Multiplikation • Der geschlossene Kreis wird zum Ziel • Der Zehnte versteht sich als freiwilliges, biblisches Prinzip, wie man Gott ehren und andere segnen kann. Es ist keine Pflicht. • Diese neue Perspektive ist eine wichtige Voraussetzung auf dem Weg zu materieller und persönlicher Zufriedenheit.

  10. Aktion: Hypothekarschuldenreduktion 2005 - 2006 • Geld von Christen/Bund 2006: 49.8% +/- 4.9% • Geld von der Welt (Bank) 2006: 50.2% 2006 - 2007 • Geld von Christen/Bund 2005: 44.9% 2007: 64.3% +/- 19.4% • Geld von der Welt (Bank) 2005: 55.1% 2007: 35.7%

  11. Aktion: Hypothekarschuldenreduktion - Kommunikation

  12. Berichte über Geld und Besitz in unserem Gemeindeorgan „Kontakt“ • Input Biblische Finanzprinzipien – Alles gehört Gott • Grundgedanke zu den Privatdarlehen aus dem Reich Gottes • 5. Prinzipen von Salomo • Information über Finanzprojekte • Vergleiche der Finanzsysteme • usw.

  13. Die Projektgruppe Finanzen (ProFi) • Start mit der ProFi - Frühling 2005 • Das Leitbild Wir wollen die Gemeindeleitung durch Vorschläge in finanztechnischen Fragen unterstützen und sowohl die die Pastoren als auch die Gemeindeleitung in ihren Aufgaben entlasten. Wir wollen der Gemeindeleitung in Budgetfragenberatend zur Seite stehen und die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen zur optimalen Mittelbeschaffung. Mit Empfehlungen der bestmöglichen Hilfsmittel an die Gemeindeleitung, unterstützen wir eine gute Kommunikationzur Gemeinde in finanziellen Fragen. Wir möchten die Anliegenaus der Gemeinde aufnehmen und vor der Gemeindeleitung vertreten. Mit ideenreichen Anregungen an die Gemeindeleitung unterstützen wir sie in der Gemeinde das freiwillige und fröhliche Gebenzu fördern.

  14. Die biblischen Prinzipen im Umgang mit Finanzen haben eine erhöhte Präsenz in der Gemeindeleitung In der Gemeindeleitung verfolgen und fördern wir das biblische Finanzprinzip: Die 100% Verwalterschaft Das Tun ist uns dabei wichtig, auch wenn es nicht immer zu 100% gelingt! • Budgetplanung • Investitionsentscheide • Finanzierung in den Weiterbildungsrichtlinien • Finanzierung Missionsunterstützung

  15. Fragen Wie ist es in deiner Gemeinde: gehören Gott 10% und die restlichen 90% gehen Gott nichts an? Spricht man in deiner Gemeinde über Geld und Besitz oder gilt: „Über Geld spricht man nicht, das hat man?“ Will uns Jesus in den 16 von 38 Gleichnissen, die um Geld und Besitz handeln nicht noch mehr sagen als „nur“ etwas zum Thema Geld und Besitz?