Download
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Die Folgen der Regionaldisparitäten in der Tschechischen Republik in der historisch - geographischen Übersicht PowerPoint Presentation
Download Presentation
Die Folgen der Regionaldisparitäten in der Tschechischen Republik in der historisch - geographischen Übersicht

Die Folgen der Regionaldisparitäten in der Tschechischen Republik in der historisch - geographischen Übersicht

116 Vues Download Presentation
Télécharger la présentation

Die Folgen der Regionaldisparitäten in der Tschechischen Republik in der historisch - geographischen Übersicht

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Die Folgen der Regionaldisparitäten inder Tschechischen Republik in der historisch - geographischen Übersicht  Prof. PhDr. Petr Chalupa, CSc. PhDr. Dana Hübelová RNDr. Eva Janoušková

  2. „In Europa liegt Germania und am Ende Richtung Norden dehnt sich weit und breit die Gegend aus, die rund herum mit den Gebirgen begrenzt ist, die sich interessant am Rande des Landes ziehen, es scheint, als dass nur ein kompaktes Gebirge dieses Land umsteht undschützt.“ Aus der lateinisch geschriebenen Chronik Kosmova kronika česká (Chronica Boëmorum) aus den Jahren 1119 -1122

  3. Disparität ist eine Ungleichheit oder Disproportion verschiedener Effekte. • Im Beitrag werden wir uns selektiv mit Disparitäten befassen, die in der historisch- geographischen Evolution unseres Staatsgebietes eine dominante Rolle gespielt und eine Auswirkung auf den ganzen Makroraum der Tschechischen Republik gehabt haben.

  4. Zu diesen ausgewählten Disparitäten gehören: • Durch die historische Entwicklung entstandene ökonomische und politische Besonderheiten, die mit den physisch - geographischen und sozioökonomischen Bedingungen gegeben sind • Besonderheiten der demographischen Entwicklung der Tschechischen Republik • Die mit der Entwicklung und mit dem aktuellen Stand des tschechischen Bildungssystems gegebenen Besonderheiten

  5. Die historisch entstandenen Disparitäten der Tschechischen Republik

  6. Die Periode bis 1918

  7. Das Kerngebiet von Böhmen Die vorteilhaften Naturbedingungen für den ökonomischen Aufstieg: • Der fruchtbare Boden • Die nutzbaren Bodenschätze • Die vorteilhafte strategische Lage Böhmen ist auf vier Seiten von Gebirgen begrenzt, die als natürliche Barrieren gegen die Bewegung der Heeresmächte gewirkt haben.

  8. Mähren ist von Böhmen und Schlesien durch Berggebiete getrennt, durch die eine europäische Hauptwasserscheide führt. • Durch Mähren zieht die natürliche Nord-Süd Senke durch, die die geologisch und geomorphologischverschiedenen Landschaften Böhmisches Bergland und Karpaten teilt.

  9. a) Die Periode bis zur Ankunft von Slawen • Das Mittelpaläolithikum und • das frühere Paläolithikum • Die Kelten – der Stamm Bójové • Böhmen bekam den lateinischen Namen Boiohaemum- Bohémia

  10. b) Die Periode der Agrargesellschaft • Das Großmährische Reich, das erste Staatengebilde auf unserem Gebiet (mit Zentren in Mikulčice, Staré Město u Uherského Hradiště, Pohansko), hat dem Ansturm der ungarischen Stämme nicht widerstanden. • Die Terrainmorphologie von Böhmen war viel vorteilhafter → die Entstehung des Staatengebildes am Ende des 10. Jahrhunderts • Seit dem 12. Jahrhundert die Entwicklung der Städte

  11. Während der nächsten mittelalterlichen Kolonisation sind auch die Deutschen in unser Gebiet immigriert, vor allem in die Städte, und sie haben auch die Dörfer in den relativ wenig bewohnten Berggebieten gegründet. • Der dreißigjährige Krieg (1618 – 1648)

  12. c) Die Industrierevolution- Industrialisierungsperiode bis 1918 Zum Ende des 18. Jahrhunderts und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstand diemit dem Antritt der höheren Industrialphase verbundeneKrise der Agrargesellschaft. In den tschechischen Ländern begann im zweiten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts • die Industrierevolution • die nationale Wiedergeburt

  13. In den70er-Jahren begann der Wirtschaftsaufschwung, vor allem in der der Schwerindustrie. • Die Bildung der Bevölkerung stieg. • Es kam zur Belebung des tschechischen politischen und gesellschaftlichen Lebens. Das Nationaltheater Prag • Die Entwicklung wurde durch den Ersten Weltkrieg beendet.

  14. Die Periode von 1918 bis 1938

  15. Die Tschechoslowakische Republik und ihre nationalen Probleme • Die Konstituierung der Tschechoslowakei im Jahre 1918 wurde unter Förderung der Siegermächte realisiert. • Die zahlreiche deutsche Nationalminderheit • Nach der Entstehung der Tschechoslowakei waren die Deutschen in der revolutionären National-versammlung nichtvertreten, und die Verfassungder Republik wurde ohne ihre Teilnahme erarbeitet.

  16. Die ökonomische Entwicklung zwischen den Weltkriegen und ihr Einfluss auf die politische Situation der Tschechoslowakischen Republik • In Böhmen und Mähren war bei 26 % der Bevölkerung der ehemaligen Österreich- Ungarischen Monarchie 70 % ihrer Industriestärke konzentriert. • Im Jahre 1929 wurde der Höhepunkt der ökonomischen Entwicklung erreicht. • Angesichts des Wertes des Bruttoinlandsproduktes (BIP) auf einen Einwohner: Die Tschechoslowakische Republik lagan der 11. Stelle in Europa und an der 15. Stelle in der Welt .

  17. Die ökonomische Weltkrise in den 30er-Jahren hat die Tschechoslowakische Republik sehr markant befallen. • Die Industrieproduktion sank markant bis 1933. • Die Grenzgebiete waren am meisten betroffen. (Die Grenzregionen haben aber den wesentlichen Anteil der deutschen Bevölkerung aufgewiesen.)

  18. In den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts begann die heftige Industrialisierung auf dem Gebiet unserer Republik, einschließlich der Grenzregionen, die später als Sudetenland bezeichnet wurden. • Die komplizierte ökonomische Situation in den Grenzgebieten trug zu den Gefühlen der Diskriminierung der Deutschen bei. • Sudetendeutsche Heimatfront (SHF)

  19. Die Periode von 1938 bis 1945

  20. Reichsprotektor Reinhard Heydrich sagte in seiner Ansprache am 2. 10. 1941: …“Es muss euch klar sein, dass man den böhmisch- mährischen Raum nicht in einem solchen Zustand belassen kann, der den Tschechen zu behaupten ermöglicht, dass es ihr Raum ist. Dieser Raum muss einmal definitiv von Deutschen besiedelt werden. Dieser Raum ist das Herz des Reiches und wir können nicht tolerieren (das beweist die deutsche historische Entwicklung), dass aus diesem Raum immer wieder neue Dolchschläge gegen das Reich kommen.“… (Skokan, L.: 1998, s. 97)

  21. Das Rassenamt SS entschied: • 45 % der tschechischen Nation kann man eindeutschen • Der nächste Teil wurde als unausgeglichene Mischlinge bezeichnet • 18 % wurden als Rassenfremde bezeichnet Die deutsche Kolonisierung hat in 10 000 Betriebe eingegriffen, und 70 000 Tschechen waren betroffen. 248 Ortsgebiete wurden liquidiert.

  22. Bis 1945 wurden 70 % der Mittelschulen liquidiert. • Nur 60 % der tschechischen Kinder durften die Schulpflicht absolvieren. • Seit dem Schuljahr 1940/41 wurden die Juden aus den Schulen verwiesen. • Am 21. 8. 1944 wurde der Unterricht in der 8. Klasse in Mittelschulen eingestellt und die Studenten wurden zu den Hilfsmilitärleistungen zugeteilt.

  23. In den Konzentrationslagern starben 415 Lehrer, 405 wurden exekutiert. • In der Zeit der Okkupation kamen 360 000 tschechische Zivilisten ums Leben. • Bei der alliierten Bombardierung starben in der Tschechoslowakei 6789 Menschen. • 78 154 Juden starben in den Gaskammern.

  24. Die Präsidentendekrete • Die tschechoslowakische Interimsregierung wurde im Juli1940 anerkannt. • Die Präsidentendekrete galten meistens für die aktuellen Kriegsangelegenheiten oder im letzten Kriegsjahr für die notwendigen Regelungen bei der Verwaltung unserer befreiten Gebiete. • Präsident Beneš unterschrieb 142 Dekrete. • Das Gesetz Nr. 57/1946 Samml.: Die vorigen Präsidentendekrete wurden zum Gesetz erklärt.

  25. Der Transfer der deutschen Bevölkerung • Über den Transfer der Deutschen aus der Tschechoslowakei hat nicht unsere Regierung entschieden, sondern die Konferenz in Potsdam. • Nach dem Krieg wurden aus unserem Gebiet 2,961 Millionen Deutsche ausgesiedelt. • Zum 15. 6. 1949 lebten in der Tschechoslowakei 177000 Deutsche.

  26. Die Periode 1945- 1989

  27. Die Implantation des sowjetischen ökonomischen und politischen Modells in den Jahren 1948 - 1968 • Nach dem Krieg ist in der Tschechoslowakei ein solcher Prozess verlaufen, der mit der Entwicklung in dem ganzen sowjetischen Interessensgebiet praktisch identisch war. • Nach den Februarereignissen 1948 wurde die Kommunistische Partei der Tschechoslowakei (KSČ) unter dem Einfluss der Sowjetunion zu einer qualitativ ganz anderen Partei als in der Periode nach dem Jahre 1921.

  28. „Prager Frühling“, die Auswirkungen auf die ökonomische und politische Entwicklung der Tschechoslowakei • Die Demokratisierung der gesellschaftlich – ökono-mischen Entwicklung in der Tschechoslowakei wurde praktisch in der zweiten Hälfte der 50er-Jahre angesetzt. • In dem Zweijahresplan 1968 bis 1969, als der Reformflügel der KSČ aufstieg, wies das Land den höchsten ökonomischen Zuwachs in der Periode nach dem Krieg aus.

  29. Diese Wenden haben die Voraussetzungen für die Gestaltung des stabilen Pluralsystems in der damaligen Tschechoslowakei auf der Basis der unkapitalistischen Produktionsverhältnisse geschafft. • Der Prozess der Demokratisierung wurde am 21. 8. 1968 durch den Einmarsch der sowjetischen Armee und der anderen Armeen des Warschauer Paktes beendet.

  30. Die Entwicklung der Tschechoslowakei in der Periode der „Normalisierung“ • Die Periode der Normalisierung hat die Konservierung des sowjetischen Modells bedeutet. • In der ersten Hälfte der 70er-Jahre wurden die neuen Produktionskapazitäten aufgebaut, die Infrastruktur hat sich stärker entwickelt und die Industrialisierung der Slowakei wurde praktisch beendet. Die Kosten für die Industria-lisierung der Slowakei haben zu 90 % die tschechischen Länder getragen. • Mit der technischen Entwicklung begann aber die Republik im Rückstand zu sein.

  31. Die Besonderheiten der Periode 1945 - 1989 • In den Jahren 1945 - 1989 kam es zum Aufschwung der Industrie, der 13,5mal höher war. • Die Bildung der Bevölkerung wuchs durch den Einfluss des kostenfreien Schulwesens. • Das kostenlose Gesundheitswesen • In den 60er-Jahren wurde das Profil der Industrie mit der Hypertrophie der Schwerindustrie und der Waffenindustrie deformiert.

  32. Mit der ähnlichen Orientierung der Grenzregionen in Polen und Deutschland (DDR) hat die Industrie einen negativen Einfluss auf die Umwelt gehabt. • Das Wachstum des BIP wurde vor allem durch die höhere Beschäftigungsintensität erreicht. • Der Rückstand im technisch - wissenschaftlichen Fortschritt • Seit dem Jahr 1945 bis zum Ende der 80er-Jahre kam es zur Wende der Moralprinzipien bei der Mehrheit der Bevölkerung in der Republik.

  33. Die Periode nach dem Jahre 1989

  34. Die Ökonomie mit dem fast ausgeglichenen Binnenmarkt. • Die relativ niedrige Schuldenlast, niedriger als zum Beispiel in Ungarn oder Polen, also in Ländern mit einer ähnlichen Ökonomie.

  35. Die Transformationsprozesse nach dem Jahr 1989 Der Ausgangspunkt der Reform war das Jahr 1990. In diesem Jahr verliefen drei Abwertungen der tschechischen Krone. • im Januar von 14,80 auf 17 Kronen für USD • im Oktober auf 24 Kronen für USD • im Dezember auf 28 Kronen für USD. Die neuen ökonomischen und sozialen Gründe der Marktwirtschaft wurden am Anfang der 90er-Jahre mit der Kuponprivatisierung gelegt. In zwei Runden wurden 4700 Betriebe privatisiert.

  36. Die Teilung der Tschechischen und Slowakischen föderativen Republik • Im Jahre 1993 kam es durch die Teilung der Tschechischen und Slowakischen föderativen Republik zur Unterbrechung der Produktionsverbindungen und der Vertriebsverbindungen, die in dem 70 Jahre dauernden Prozess entstanden waren. • Während der Jahre 1990 - 1994 sank das BIP um 20 %, die industrielle Produktion um etwa 39 % und die Agrarproduktion um etwa 27 %.

  37. Die Folgen der Transformationsprozesse Es kam zum Rückgang der Zahl der Arbeiter im primären und sekundären Sektor. Die Zahl der im tertiären Sektor beschäftigten Personen hat sich erhöht. Von der gesamten Zahl der Beschäftigten im Jahr 2006 waren • 4 026 000 Angestellte (84 %), • 18 000 Arbeiter in den Produktionsgenossenschaften • 759 000 Unternehmer

  38. Die Arbeitslosenquote bewegt sich jetzt um 9 %. • Im Mai 2004 lebten in der Tschechischen Republik 400000 Leute unter der Armutsgrenze. • Im Jahre 2004 sank die tschechische Ökonomie in der Weltrangliste aus der Stelle in dem zweiten Zehner der Länder am Anfang der 90er-Jahre auf die 35. Stelle. • Anfang 2007 wuchs die tschechische Industrie fünfmal schneller, als es in der Europäischen Union gewöhnlich ist.

  39. Ausser der Autoindustrie ist die Republik im Spitzenfeld unter den europäischen Ländern in der Computerproduktion. • Das Interesse der Investoren wächst vor allem dank der Qualifikation und dem Preis der Arbeitskraft. Toyota Peugeot Citroën Automobile (TPCA) Kolín

  40. 2. Die Besonderheiten der demographischen Entwicklung der Tschechischen Republik

  41. Im Jahre 1990 lebten in der Republik 10 362 740 Einwohner. • Die höchste Zahl der Geborenen in der Periode nach dem Zweiten Weltkrieg war im Jahre 1974, als 191215 Kinder geboren wurden, das war im Vergleich zu dem niedrigsten nach dem Krieg erreichten Wert im Jahre 1999, als nur 89471 Kinder geboren wurden, um 104744 Kinder mehr. • Im Zusammenhang mit den Transformationswenden kam es zur Wende der Populationslebensführung, wo der bedeutendste Riss der Niedergang der Natalität war.

  42. Die Einwohnerzahl (1918-2005) Politische Wenden Ende des zweiten Weltkriegs Ende des ersten Weltkriegs

  43. Der Mittelstand der Einwohnerzahl (1991- 2005)

  44. Die Natalität • Die Situation nach dem Jahre 2005 begann sich in diesem Index günstiger zu entwickeln. • Im Jahre 2006 kam es seit 1994 zum ersten Mal dazu, dass die Natalität höher als die Mortalität war. • Zum 31. 12. 2006 lebten in der Republik 10 287 189 Menschen. • Gegenüber dem Jahr 2005 kam es auch zum Rückgang der Mortalität um 3500 Personen (insgesamt 104400).

  45. Die Geburtenzahl (1918- 2005) Politische Wenden Ende des zweiten Weltkriegs Ende des ersten Weltkriegs Lebendgeborene Aussereheliche

  46. Die grenzübergreifende Migration Seit dem Jahr 1991 wurden die Migrationsdefizite durch die Umzüge zwischen unserer Republik und dem Ausland auf Zuwächse gewendet. Die Einführung der Visumpflicht mit manchen Ländern der ehemaligen Sowjetunion hat die Größe der Immigration reduziert. Im Jahre 2000: • Die meisten Personen haben in diesem Jahr aus der Slowakei immigriert (2826), dorthin haben auch die meisten Leute aus der Tschechischen Republik emigriert (413). • An zweiter Stelle in der Zahl der Immigranten liegt die Ukraine (1213) und das zweite Zielland unserer Emigranten ist Deutschland (379).

  47. Die Entwicklung des durch die Migration verursachten Zuwachses (1922-2005) Ende des zweiten Weltkriegs Politische Wenden Ende des ersten Weltkriegs In Folge der Immigration war der Zuwachs der Bevölkerung im Jahre 2006 um 34700 Personen.

  48. 80,00 Frauen 75,00 70,00 65,00 Männer Die Zahl der Jahre 60,00 55,00 50,00 45,00 1920 1923 1926 1929 1932 1935 1945 1948 1951 1954 1957 1960 1963 1966 1969 1972 1975 1978 1981 1984 1987 1990 1993 1996 1999 2002 2005 Das Jahr Die Chance aufs Überleben bei der Geburt (1920- 2005) Mit dem gesamten Niedergang der Einwohnerzahl im Laufe der Periode 1995 - 2005 kam es in der Tschechischen Republik zur Akzeleration desAlterungsprozesses der Bevölkerung. Politische Wenden Ende des zweiten Weltkriegs

  49. Die gesamte Natalität (das ist die Zahl der Kinder, die bei gleichem Natalitätsniveau in dem gegebenen Jahr einer Frau in dem Reproduktionsalter 15 bis 49 Jahre geboren würden) sank seit dem Jahre 1990 (1,89) in zehn Jahren auf den niedrigsten Wert in Europa (Im Jahre 1999: 1,13, im Jahre 2000: 1,14). • Das Anwachsen der Zahl der ausserehelichen Kin-der (Im Jahre 1989: 7,9 %, im Jahre 2000: 21,8 %) • Seit den 90er-Jahren erhöht sich das Alter der Gebärerinnen. Das durchschnittliche Alter der Mütter stieg auf 28,9 Jahre insgesamt und auf 26,9 Jahre bei der Geburt des ersten Kindes.

  50. Die Heiratenzahl (1918- 2005) Die Karrierenmotive verursachen auch die Erhöhung des Alters der eine Ehe schließenden Personen.